Flensburger Uni-Rektor Professor Heiner Dunckel legt Amt Ende August nieder

Nach mehr als zehn Jahren an der Spitze der Universität Flensburg wird Professor Dr. Heiner Dunckel das Amt des Rektors zum 31. August niederlegen. Wie Wissenschaftsminister Dr. Jörn Biel heute (18. August) in Kiel erklärte, stehe Dunckel damit auch nicht mehr für die Übergangszeit bis zur Neuwahl eines Präsidenten zur Verfügung.

18.08.2009 Pressemeldung Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein

Seinen Entschluss begründete Dunckel in einem Schreiben mit Diskussionen im Universitätsrat und in der Hochschule, die ihm eine Fortführung der Leitung der Universität nicht mehr möglich machen. "Ich bedaure diese Entscheidung, respektiere sie aber", sagte Biel und dankte Dunckel für die geleistete Arbeit: "Mit Ihnen verlässt ein Wegbereiter schwieriger Weichenstellungen die Kommandobrücke der Hochschule", so Biel.

Wie der Minister weiter sagte, führt bis zum 30. September zunächst der amtierende Prorektor, Udo Mittrowann, die Geschäfte der Hochschule. Anschließend werde das Ministerium einen Beauftragten bestellen, der für einen Übergangszeitraum die Aufgaben des Präsidenten wahrnehmen wird. Dies sei erforderlich, weil die Universität innerhalb der Fristen keinen Präsidenten gewählt habe. Nach dem im März 2007 in Kraft getretenen Hochschulgesetz sind die Hochschulen verpflichtet, unverzüglich ihre Präsidenten zu wählen. An der Universität Flensburg war es jedoch zu Verzögerungen gekommen, nachdem im Sommer 2008 zunächst zwei Kandidaten in der Schlussphase ihre Bewerbungen zurückgezogen hatten und im Sommer dieses Jahres ein nicht berücksichtigter Bewerber vor das Verwaltungsgericht gezogen war. Das Verfahren dauert noch an.

Mit Blick auf die knapp dreijährige Amtszeit von Dunckel als Prorektor und die knapp neunjährige Zeit als Rektor sagte Biel: "In diese Zeit fielen wichtige Weichenstellungen wie etwa die Konzentration der Uni auf die Ausbildung von Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschullehrern sowie die Begutachtung der Erichsen-Kommission, die Umstellung der Studiengänge auf das Bachelor- und Mastersystem oder die erfolgreiche Akkreditierung der Studiengänge." Zwischen 2004 und 2008 war Heiner Dunckel Vorsitzender der Landesrektorenkonferenz Schleswig-Holstein sowie Mitglied des Aufsichtsrates der Patent- und Verwertungsagentur (PVA) Schleswig-Holstein und der Wirtschafts- und Technologietransfer GmbH Schleswig-Holstein (WTSH). Seine wissenschaftliche Tätigkeit an der Universität wird der 55-Jährige Psychologie-Professor weiter fortsetzen.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden