Minister Rippel mit wichtigen Themen im Wissenschaftsrat

Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Joachim Rippel erklärte anlässlich seiner Teilnahme an der heutigen Sitzung des Wissenschaftsrats in Berlin: "Neben der Excellenz in der Forschung müssen wir eine hohe Qualität der Lehre gewährleisten, um unser Land nachhaltig als Wissenschaftsstandort aufzustellen."

29.01.2009 Saarland Pressemeldung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes

Dies sei auch Gegenstand der Gespräche in Berlin. Excellenz in der Forschung sei auf Dauer nur auf der Basis hervorragender Lehre möglich. Das Saarland unterstreiche diese Einheit von Forschung und Lehre exemplarisch durch die Verleihung des Landespreises Hochschullehre, die wieder am 13. Februar im Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft ansteht. Mit diesem Preis werden herausragende Leistungen im Bereich der Lehre an Hochschulen im Saarland ausgezeichnet. Der Preis soll die Bedeutung der Lehre im Bewusstsein der Hochschulen stärken, herausragende Leistungen in der Hochschullehre würdigen und zugleich positive Anreize setzen, in der Lehre neue Wege zu suchen und zu erproben.

Zudem trete das Saarland auf Bundesebene für eine Weiterentwicklung der Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) zu einer Serviceeinrichtung ein. So habe man bereits kürzlich im Landtag des Saarlandes den "Staatsvertrag über die Errichtung einer gemeinsamen Einrichtung für Hochschulzulassung" ratifiziert. Minister Rippel: "Wir brauchen die Einführung eines effizienten Zulassungssystems etwa mit dem Ziel, Mehrfachbewerbungen auf Studienplätze frühzeitig abzugleichen. Diese Mehrfachbewerbungen führen insbesondere infolge der örtlichen Zulassungsverfahren dazu, dass ein Teil der Studienplätze nicht oder nur mit erheblicher zeitlicher Verzögerung besetzt werden können. Wichtig ist deshalb, dass sich möglichst viele Länder anschließen, um dieses wichtige Vorhaben zu einem Erfolg werden zu lassen. Dafür will ich werben", so Minister Rippel abschließend.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden