Saarland Länderarbeitsgruppe zur stärkeren steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung

Das Saarland leitet eine Länderarbeitsgruppe zur stärkeren steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung (FuE). Dies teilte Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Joachim Rippel mit.

05.02.2009 Saarland Pressemeldung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes

Die Wirtschaftsministerkonferenz hatte Mitte Dezember 2008 die Einrichtung einer solchen Länderarbeitsgruppe, bestehend aus Vertretern des Bund-Länder-Ausschusses für Forschung und Technologie, beschlossen.

"Das Saarland ist mit seinem Vorstoß ein gutes Stück weiter gekommen. Unsere Initiative hat großes Interesse gefunden und die Wirtschaftsministerkonferenz hat unseren Antrag aufgegriffen, freut sich Minister Rippel.

Diese Länderarbeitsgruppe werde nun auf der Grundlage des Berichts der ressortübergreifenden Arbeitsgruppe des Bundes bis Herbst 2009 zu den Möglichkeiten einer eigenständigen steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung sowie alternativer Fördermodelle in Deutschland eine Positionierung der Wirtschaftsminister der Länder vorbereiten.

Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Joachim Rippel hatte sich auf Bundesebene dafür eingesetzt, dass eine steuerliche FuE-Förderung in Betracht gezogen werde, um das Ziel, die Schnittstelle Wirtschaft-Wissenschaft weiter zu stärken, nachhaltig zu unterstützen. Ziel ist auch, den Bruttoinlandsprodukt-Anteil an Forschung und Entwicklung (F+E) gemäß den Lissabon-Zielsetzungen voranzubringen.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden