Spracherfolg bedeutet auch Studienerfolg

Von der ZEIT-Stiftung gefördert, hat die Universität Hamburg am Fachbereich Erziehungswissenschaft I die "Schreibwerkstatt Mehrsprachigkeit" eingerichtet. Ihr vielfältiges Angebot befähigt Studierende, die Bildungs- und Wissenschaftssprache besser zu beherrschen:

25.06.2012 Pressemeldung ZEIT-Stiftung

  • Im "Schreibcafé" sprechen die Studierenden über wechselnde Themen. Das eröffnet ihnen neue Perspektiven auf den eigenen Schreibprozess. Gleichzeitig trauen sich Studierende, Fragen zu stellen, für die in Lehrveranstaltungen kaum Zeit ist.
  • "Workshops", z.B. über richtiges Zitieren, den Umgang mit Quellen oder Medien und Mehrsprachigkeit, behandeln einzelne Themen kompakt und vermitteln Tipps zum wissenschaftlichen Schreiben.
  • In der "Schreibgruppe" kommt der Rat unmittelbar von Kommilitonen, von speziell ausgebildeten studentischen Schreibberatern. Dieses Peer Tutoring erhöht die Akzeptanz von Ratschlägen und Hinweisen.
  • In "Seminaren" werden studentische Schreibberater ausgebildet, damit sie ihr Wissen kompetent und unmittelbar an Kommilitonen weitergeben können.

Die Zahl der Studierenden mit Einwanderungsgeschichte wächst – auch an der Universität Hamburg. Von deren 6.000 Lehramtsstudierenden haben rd. 17 Prozent einen Migrationshintergrund.

Prof. Dr. Michael Göring, Vorstandsvorsitzender der ZEIT-Stiftung, zum Engagement der Stiftung: "Mehrsprachigkeit ist eine wichtige Ressource von Studierenden mit Migrationshintergrund. Uns ist wichtig, dass mehr Migranten Lehrer werden, deshalb ist unser Engagement für die ´Schreibwerkstatt Mehrsprachigkeit` nur konsequent. Hier lernen die angehenden Lehrer gezielt, wissenschaftliche Texte zu verfassen. Das breit gefächerte Angebot überzeugt, insbesondere die verzahnte Ausbildung von studentischen Schreibberatern. Wir müssen Mehrsprachigkeit als wertvolles Kapital begreifen – es bedeutet sprachliche und auch kulturelle Vielfalt."

Die Leiterin der 2011 initiierten "Schreibwerkstatt Mehrsprachigkeit", Dr. Dagmar Knorr, erläutert: "Diese Angebote dienen der Förderung der Bildungs- und Wissenschaftssprache. Sie zielen darauf, die wissenschaftliche Schreibkompetenz mehrsprachiger (Lehramts)Studierender zu verbessern. So können Studierende mit Migrationshintergrund – aber nicht nur sie – ihre Texte optimieren, ihr Potenzial weiterentwickeln und den Studienerfolg erhöhen. Die Anschubfinanzierung durch die ZEIT-Stiftung war erfolgreich: Das Projekt ´Schreibwerkstatt Mehrsprachigkeit` wurde in das Universitätskolleg übernommen."

Weitere Informationen finden Sie unter www.epb.uni-hamburg.de/de/Schreibwerkstatt.

Ansprechpartner

Frauke Hamann
ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Feldbrunnenstraße 56
20148 Hamburg
Telefon: 040 41336871
Fax: 040 41336900
E-Mail: hamann@zeit-stiftung.de
Web: www.zeit-stiftung.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden