Staatssekretär Dr. Ege ernennt Dr. Thomas Altenhöner zum Professor für das Lehrgebiet "Gesundheitswissenschaften" an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Staatssekretär Dr. Christian Ege hat heute (27.11.2008) Dr. Thomas Altenhöner zum Professor für das Lehrgebiet "Gesundheitswissenschaften" an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes ernannt. Thomas Altenhöner, Jahrgang 1965, studierte zunächst in Bielefeld Sportwissenschaften mit der Spezialisierung Prävention und Rehabilitation. Nach einer mehrjährigen Tätigkeit als Diplom-Sportlehrer in der kardiologischen, orthopädischen und neurologischen Rehabilitation in Bad Griesbach und Bad Waldliesborn schloss er im Jahr 2000 ein Aufbaustudium mit dem Master of Public Health ab. Seine preisgekrönte Promotion behandelte das Thema Versorgungsungleichheit in der kardiologischen Rehabilitation.

27.11.2008 Saarland Pressemeldung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes

An der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld, an der er parallel zu seinen Studien tätig war, arbeitete er in mehreren rehabilitationswissenschaftlichen Projekten, unter anderem zu Versorgungsunterschieden zwischen männlichen und weiblichen Herzinfarktpatienten sowie zur Motivation von kardiologischen Rehabilitanden.

Nach seiner Promotion war Dr. Altenhöner als Projektleiter bei der Bertelsmann Stiftung tätig und unterstützte anschließend im Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) die Forschungsförderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in den Bereichen Prävention und Versorgungsforschung.

Für seine Tätigkeit an der HTW legt Dr. Thomas Altenhöner Wert darauf, den Studierenden in ihrer Ausbildung nutzbare Kenntnisse zur gesundheitlichen Versorgung und Forschung zu vermitteln. In enger Kooperation mit Einrichtungen im Gesundheitswesen plant er gemeinsame Projekte. Damit möchte er einen Beitrag dazu leisten, Versorgung besser an den Bedürfnissen von Patienten auszurichten oder die Gerechtigkeit von gesundheitlicher Versorgung näher zu untersuchen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden