Universität Düsseldorf sichert zeitnahe Verwendung der Studienbeiträge für Studium und Lehre zu

Die Universität Düsseldorf stellt die sofortige Investition der im Vorjahr eingenommenen Studienbeiträge in die Verbesserung von Studium und Lehre sicher. Dies geht aus dem überarbeiteten Konzept hervor, das die Hochschule fristgerecht am vergangenen Freitag dem Innovationsministerium vorgelegt hatte. Außerdem kündigte die Universität in ihrem Schreiben an, auch die Studienbeiträge diesen Jahres bis Ende Dezember komplett auszugeben bzw. an konkrete Projekte zu binden, für die das Geld so zeitnah wie möglich verwendet wird.

18.08.2009 Pressemeldung Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

Insgesamt wird die Universität Düsseldorf nach eigener Darstellung damit in diesem Jahr über 14 Millionen Euro aus Studienbeiträgen für die Verbesserung von Studium und Lehre ausgeben. Der zu Jahresmitte noch vorhandene und vom Ministerium monierte Überschuss in Höhe von 5 Millionen Euro aus Studienbeiträgen des Vorjahres würde damit vollständig abgebaut.

Die Liste der konkreten Maßnahmen, die die Universität Düsseldorf dem Bericht angefügt hat, enthält beispielsweise längere Bibliotheksöffnungszeiten, neue Rechercheinstrumente und eine bessere Versorgung der Studierenden mit Fachliteratur; kleinere Lerngruppen, bessere Studierendenbetreuung und die Ausstattung verschiedener Fakultäten mit modernen Geräten. Ein Ausbau des Programms im Universitätssprachenzentrum und zusätzliches Lehrpersonal gehören ebenfalls zu den nun angekündigten Investitionen wie ein neues Medienlabor in der Philosophischen Fakultät.

Das Innovationsministerium bewertet die Pläne als zufriedenstellend, wie Staatssekretär Dr. Michael Stückradt der Hochschulleitung heute schriftlich mitgeteilt hat. Er gehe davon aus, dass die Universität ihre Planungen bis Jahresende umsetze und auch weiterhin für eine zügige vollständige Investition von laufenden Einnahmen aus Studienbeiträgen sorge.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden