Bundesweiter EU-Projekttag: Erdsiek-Rave und Carstensen besuchen Schulen

Am heutigen (9. März) bundesweiten EU-Projekttag haben Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave und Ministerpräsident Peter Harry Carstensen bei Schulbesuchen mit Schülerinnen und Schüler über das Thema Europa diskutiert. "Europa beeinflusst unser tägliches Leben und ist eine enorme Bereicherung", sagte Erdsiek-Rave bei ihrem Besuch in der Beruflichen Schule in Kiel-Gaarden. "Schon jetzt beruhen 80 Prozent unserer Gesetze im Bereich des Binnenmarkts auf EU-Entscheidungen. Umso wichtiger ist es, die Wege zu kennen, auf denen Entscheidungen fallen und wie man darauf Einfluss nehmen kann."

09.03.2009 Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Ministerpräsident Carstensen besuchte die Lornsenschule in Schleswig. Im Grundkurs Wirtschaft/Politik erörterte er mit 26 Schülerinnen und Schülern der 12. Jahrgangsstufe Entscheidungsprozesse in der europäischen Politik. Die Lornsenschule, die in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen feiert, ist seit 1999 als Europaschule anerkannt. Diese Auszeichnung verdiente sie sich unter anderem durch langjährige Schüleraustauschprogramme mit Partnerschulen im ganzen Ostseeraum.

Auch die Europaschule (seit 2002) in Kiel-Gaarden führt mit speziellen Angeboten Schülerinnen und Schüler an das Thema Europa heran. Dazu gehören gemeinsame Projekte mit Partnerschulen in Skandinavien, Polen oder in den Niederlanden. Zum EU-Projekttag stellten Schülerinnen und Schüler der Ministerin das Planspiel "Europa an der Steckdose" vor. Im Rahmen des Spiels schlüpfen die rund 60 Jugendlichen (18 bis 23 Jahre) in die Rollen politischer Akteure und entscheiden etwa als Abgeordnete, Minister oder Unternehmensvorstand über die Zukunft der Energieversorgung mit.

"Wie in dem Planspiel erfordern alle großen Herausforderungen der heutigen Politik, dass wir uns über Grenzen hinweg verständigen - sei es die gegenwärtige Wirtschaftskrise, massenhafte Auswanderungen aus Kriegsgebieten und ärmeren Ländern oder eben die Energieversorgung", sagte Erdsiek-Rave. In diesem Zusammenhang appellierte sie an alle Bürgerinnen und Bürger, bei der Europawahl am 7. Juni an die Urnen zu gehen. Bei der Europawahl 2004 hatten in Schleswig-Holstein nur 36 Prozent von diesem Recht Gebrauch gemacht. Um Schülerinnen und Schüler an europaweite demokratische Prozesse heranzuführen, findet unter anderem parallel zur Europawahl ein "Juniorwahl" an ausgesuchten Schulen statt.

In Schleswig-Holstein gibt es mittlerweile 28 Europaschulen aller Schularten. Weitere Informationen zum Thema "Europa in der Schule" finden Sie im Internet unter www.bildung.schleswig-holstein.de.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden