In Schleswig-Holstein starten zum kommenden Schuljahr 39 Gemeinschaftsschulen und 22 Regionalschulen

Zum kommenden Schuljahr 2009/10 gehen in Schleswig-Holstein 39 Gemeinschaftsschulen und 22 Regionalschulen an den Start. Für zwei Regionalschulen und drei Gemeinschaftsschulen wurde die Genehmigung für die Errichtung heute (2. Juni) endgültig widerrufen, weil sie die Voraussetzungen für ein pädagogisch leistungs- und zukunftsfähiges Schulangebot auf Grund zu geringer Anmeldezahlen für den 5. Jahrgang nicht erfüllen konnten. Insgesamt lagen dem Bildungsministerium ursprünglich 66 Anträge vor - 42 für Gemeinschaftsschulen, 24 für Regionalschulen. Diese Schulen hatten Anfang Februar eine Genehmigung unter dem Vorbehalt ausreichender Anmeldezahlen erhalten.

04.06.2009 Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Für folgende Schulen wurde die Genehmigung für die Errichtung endgültig widerrufen:

  • Regionalschulen: Rickling (24 Anmeldungen, Kreis Segeberg), Kappeln (25 Anmeldungen, Kreis Schleswig-Flensburg) - beide Schulen konnten bereits im Vorjahr wegen zu geringer Anmeldezahlen nicht genehmigt werden.

  • Gemeinschaftsschulen: Fridtjof-Nansen-Schule Kiel (29 Anmeldungen), Heiligenhafen (35 Anmeldungen, Kreis Ostholstein), Friedrichstadt (40 Anmeldungen, Kreis Nordfriesland)

Dagegen können die Gemeinschaftsschulen in Rellingen (Kreis Pinneberg) und Krempe (Kreis Steinburg) - beide hatten zum Stichtag 3. April 2009 die erforderliche Mindestanmeldezahl von 60 Schülerinnen und Schülern für den 5. Jahrgang deutlich verfehlt - nun doch starten. Beide Schulträger konnten in den vergangenen Wochen zusätzliche Anmeldungen verbuchen und kommen nun auf voraussichtlich 57 (Rellingen) und 55 (Krempe). Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave: "Nach eingehender Prüfung können wir bei diesen Schulen davon ausgehen, dass sie überlebensfähig und pädagogisch leistungsfähig sind, zumal der bestehende Schülerstamm mit mehr als 350 Schülerinnen und Schülern in den Klassenstufen fünf bis zehn hinreichend groß ist."


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden