Schleswig-Holstein

Neuer Pflichtstundenerlass und Entlastung für ältere Lehrer

Das Ministerium für Bildung und Kultur will die Pflichtstundenzahl von Lehrerinnen und Lehrern an Regional- und Gemeinschaftsschulen auf 27 Wochenstunden vereinheitlichen. Gleichzeitig sollen die Pflichtstunden der Gymnasiallehrer und Lehrer an Berufsbildenden Schulen mit 25,5 an den Durchschnitt der Bundesländer angepasst werden.

21.04.2010 Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

"Wir haben Gewerkschaften, Verbände, Schulen, Lehrerinnen und Lehrer über unsere Pläne informiert und gebeten, bis zum 18. Mai Stellung zu nehmen", sagte Bildungsminister Dr. Ekkehard Klug heute (21. April).

Der Bildungsminister will auf der anderen Seite für alle Lehrkräfte die Altersermäßigung ausweiten. Künftig sollen Lehrkräfte nicht mehr nur nach Vollendung des 58. Lebensjahres eine Altersermäßigung von einer Stunde erhalten, sondern nach Vollendung des 60. eine weitere sowie nach Vollendung des 63. Lebensjahres eine dritte Stunde Ermäßigung.

Für Grundschullehrerinnen und -lehrer bleibt es auch im neuen Erlass bei 28 Wochen-Pflichtstunden. Für Lehrerinnen und Lehrer, die an Gemeinschaftsschulen mit mindestens einem Drittel ihrer Unterrichtsverpflichtung in der Oberstufe unterrichten, gilt eine Ermäßigung von 1,5 Wochenstunden (= 25,5 Stunden).

Bildungsminister Klug dankte den Lehrerinnen und Lehrern in Schleswig-Holstein für ihr hohes Engagement und betonte: "Ich weiß, was der neue Pflichtstundenerlass von Ihnen fordert. Ihr Einsatz aber sichert das Bildungsangebot und -niveau in Schleswig-Holstein trotz der für uns alle mit Einschnitten verbundenen angespannten Haushaltslage."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden