Krisenmanagement

Senatorin Scheeres legt aktualisierte Notfallpläne vor

"Die Notfallpläne für die Berliner Schule sind ein wichtiges Instrument im Bereich des Krisenmanagements an den Schulen. Sie geben Lehrkräften, Erzieherinnen und Erziehern und Schulleitungen Handlungssicherheit in unterschiedlich belasteten Situationen. Schulen wissen durch die Notfallpläne genau, auf welche Unterstützungssysteme sie in Krisen- und Gewaltsituationen zurückgreifen können - ob auf die Schulpsychologie, Jugendhilfe, Polizei oder die Gesundheitseinrichtungen. Die Notfallpläne sind ein Nachschlagewerk, mit dem die Berliner Schulen täglich arbeiten", so Bildungssenatorin Sandra Scheeres.

11.04.2014 Pressemeldung Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Das Redaktionsteam hat die Inhalte, Kontaktverzeichnisse und gesetzliche Grundlagen auf ihre Aktualität überprüft und neben Korrekturen auch grundsätzliche Ergänzungen vorgenommen. Neu aufgenommen sind die Krisentelefone in Englisch, die Fachstelle für Suchtprävention, die Sektenleitstelle, das Kinderschutz Zentrum Berlin e.V. und die Beratungsstelle Hilfe für Jungs e.V. Überarbeitet wurden die Adressen und Telefonnummern von den Opferschutzbeauftragten der Polizei, der Gewalt- und Krisenteams der Schulpsychologen und zahlreicher Präventionsstellen.

Rechtliche Fragen wie die Informationsweitergabe zum Kinderschutz oder bei Straftaten, bei Missbrauchsfällen in Institutionen und zum Vertrauensschutz und der Schweigepflicht für Sozialpädagoginnen und -pädagogen oder anderem Schulpersonal in Vertrauensstellungen, zu Handlungen des Kinderschutzes und der Kindeswohlgefährdung werden durch die entsprechende Ausweisung der Gesetzestexte beantwortet.

Die alten Notfallordner enthielten z. B. keine Hinweise auf die strafrechtliche Relevanz im Bereich des Cybermobbings oder auf den § 176a StGB (schwerer sexueller Missbrauch von Kindern) sowie § 174 StGB (sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen). Letztere sind jedoch wichtig im Kontext diskutierter Missbrauchsfälle in Institutionen und wurden ebenso ergänzt wie die Hinweise auf § 34 StGB (rechtfertigender Notstand) sowie durch § 4 Bundeskinderschutzgesetz (Beratung und Übermittlung von Informationen durch Geheimnisträger bei Kindeswohlgefährdung). Dies trägt zur Erhöhung der Rechts- und Handlungssicherheit bei Fragen des Datenschutzes bei.

Die Notfallpläne liegen allen Schulleitungen und Mitgliedern der schulischen Krisenteams vor. Die Neufassung geht den Schulleitungen und Krisenteams im aktuell zu. Die Finanzierung tragen anteilig die Unfallkasse Berlin und die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden