112 – Im Notfall bestens versorgt

Durchschnittlich wird der Rettungsdienst 35.000-mal pro Tag angerufen. In Deutschland arbeiten rund 40.000 Rettungsassistenten im Rettungsdienst. Sie kümmern sich um Gesundheit und Leben von Patienten – Tag für Tag. Bis zu 30 Prozent mehr Rettungsdienst-Einsätze gab es innerhalb der vergangenen zehn Jahre in Deutschland. Die Anforderungen an die Arbeit der professionellen Helfer steigen und wurden vor einem Jahr in einem neuen Gesetz für Notfallsanitäter definiert. Cornelsen hat erstmals ein Lehrbuch entwickelt, das passgenau zur Neuordnung im Rettungsdienst die Inhalte der dreijährigen Erst-Ausbildung vermittelt.

09.01.2015 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

Das bis Ende 2013 geltende Rettungsassistenten-Gesetz war 24 Jahre alt und passte nicht mehr zu den Anforderungen eines modernen Rettungsdienstes. Das neu geschaffene Notfallsanitäter-Gesetz ist eine erste Antwort auf die wachsenden Anforderungen an das Rettungswesen. Zum 1. Januar 2014 ist es in Kraft getreten. Aus dem Rettungsassistenten wurde der Notfallsanitäter.

Die neue Ausbildungsform setzt andere Standards, als für den bisherigen Rettungsassistenten notwendig war. Theorie und Praxis werden besser verwoben. Wer den Beruf des Notfallsanitäters ergreifen will, benötigt mehr denn je solides theoretisches Hintergrundwissen. Cornelsen bietet als erster Schulbuchverlag nun ein Lehrbuch an, das passgenau zur aktuellen Neuordnung im Rettungsdienst die Inhalte der dreijährigen Erst-Ausbildung vermittelt. Daneben macht es die fertigen Rettungsassistenten fit für die Ergänzungsprüfung, die sie absolvieren müssen, um Notfallsanitäter zu werden.

Das Lehrbuch wurde verfasst von Experten aus Schule und Rettungswesen, wie Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsches Rotes Kreuz, Feuerwehr, MED-ÉCOLE, Johanniter und Malteser. Für die neue Ausbildung benötigen Lernende wie Lehrende ein Fachbuch, das vor allem die neu geforderten medizinischen Inhalte didaktisch aufbereitet.

Inhaltlich bietet der Band auf 872 Seiten einen kompletten Überblick über alle schulischen und medizinischen Ausbildungsinhalte und bietet alle Informationen, die für die neue Ausbildungsordnung entscheidend sind. Das übersichtlich gestaltete Fachbuch ist in sechs Kapitel unterteilt: Organisation und Rahmenbedingungen des Rettungsdienstes, Grundlagen der Psychologie, Pädagogik und Soziologie, Rettungsdienstliche Techniken sowie Notfallmedizin.

Neben den Inhalten geben Glossareinträge knappe Definitionen über wichtige Begriffe. Onlinehinweise zeigen Internetseiten auf, die weitergehende Informationen liefern. Kästen zum Weiterdenken ermöglichen einen Blick über den Tellerrand. Kleine Aufgaben und Übungen geben die Möglichkeit, das Gelernte zu wiederholen und anzuwenden.

Jeder Buchbesitzer kann mittels Webcode auf kostenloses digitales Zusatzmaterial zugreifen sowie anschauliche Karteikarten mit anatomischen Zeichnungen und mit Fachbegriffen nutzen. Die Karteikarten können auch mit mobilen Endgeräten (Smartphone, Tablet) genutzt werden.

Das Buch "Notfallsanitäter" richtet sich an alle Auszubildenden und Lehrende für die Ausbildung der Notfallsanitäter an Rettungsdienstschulen. Es eignet sich aber auch zum Nachschlagen für die ausgebildeten Rettungsassistenten, die eine Ergänzungsprüfung zum Notfallsanitäter machen wollen und bereitet angehende Notfallsanitäter auf ihren Beruf vor.

Cornelsen engagiert sich seit 25 Jahren für die berufliche Bildung und hält über 1.000 Titel für unterschiedliche Lernbedürfnisse und Unterrichtssituationen bereit. Standardwerke wie der "Kusch" oder "Hoischen" haben Generationen von Auszubildenden den Weg in den Beruf geebnet. Mit der Oxford University Press wurden außerdem erfolgreiche Englisch-Lehrwerke für berufliche Schulen entwickelt.

Ansprechpartner

Cornelsen Verlag GmbH
Irina Groh
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mecklenburgische Str. 53
14197 Berlin
Telefon: +49 30 897 85-563
Fax: +49 30 897 85-97-563
E-Mail: Irina.Groh@cornelsen.de
Web: www.cornelsen.de/presse


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden