21.000 junge Schleswig-Holsteiner haben ihren Ausbildungsvertrag in der Tasche

Trotz der Wirtschaftsflaute in den zurückliegenden Monaten hat die Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen in Schleswig-Holstein kaum gelitten: Vom 1. Oktober 2008 bis zum 30. September 2009 haben in Schleswig-Holstein rund 21.000 junge Menschen in Schleswig- Holstein einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Wie Wirtschaftsminister Dr. Jörn Biel heute (7. Oktober) in Kiel sagte, seien dies im Vergleich zum Jahr davor zwar zwei Prozent weniger, gleichwohl sei dieses Ergebnis angesichts der schwierigen Wirtschaftslage im vergangenen Jahr überaus akzeptabel.

07.10.2009 Pressemeldung Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein

Wie Biel weiter sagte, verzeichneten die Industrie- und Handelskammern sowie die Handwerkskammern leichte Rückgänge an neu geschlossenen Verträgen in Höhe von 3,6 Prozent und 2,1 Prozent. In den Bereichen Freie Berufe, Landwirtschaft und Verwaltung konnte hingegen ein Plus erzielt werden, darunter ein Plus von knapp zehn Prozent bei der Verwaltung und von 4,3 Prozent bei den Freien Berufen. Die gemeldeten Zahlen der wichtigsten Kammern in Schleswig-Holstein lassen nach den Worten des Ministers erwarten, dass auch 2009 jeder ausbildungswillige und - fähige Schleswig-Holsteiner einen Ausbildungsplatz erhalten wird. Damit werde das Ziel des "Bündnis für Ausbildung" ein weiteres Mal erreicht. Biel: "Ich freue mich über das gute Ergebnis und bedanke mich bei allen Unternehmen, die den steigenden Fachkräftebedarf und damit ihr wertvollstes Kapital von morgen erkennen und sich auch in schwierigen Zeiten dafür engagieren, junge Menschen zu qualifizierten Mitarbeitern auszubilden."

Jugendliche, die bislang noch keinen Ausbildungsplatz erhalten haben, können auf wieder frei gewordene oder weitere unbesetzte Lehrstellen hoffen. Sie werden von Kammern und Arbeitsagenturen zu individuellen Nachvermittlungsaktionen eingeladen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden