Berufliche Bildung

3,1 Prozent weni­ger neue Aus­bildungs­verträge im Jahr 2012

Im Jahr 2012 haben rund 548 100 Jugendliche in Deutschland einen neuen Ausbildungsvertrag im Rahmen des dualen Systems abgeschlossen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 17 700 Verträge oder 3,1 % weniger als im Jahr 2011.

11.04.2013 Pressemeldung Statistisches Bundesamt (DESTATIS)

In den neuen Ländern (einschließlich Berlin) sank die Zahl der Neuabschlüsse gegenüber 2011 überdurchschnittlich um 5,5 %. Im früheren Bundesgebiet sanken die Vertragsabschlüsse um 2,7 %. Dieser Rückgang ist maßgeblich auf die demografische Entwicklung in der für die duale Ausbildung typischen Altersgruppe sowie eine höhere Studierneigung bei den Schulabsolventen mit Hochschulreife zurückzuführen. Im größten Ausbildungsbereich Industrie und Handel, zu dem auch die Ausbildungsberufe von Banken und Versicherungen gehören, wurden im Jahr 2012 insgesamt 2,8 % weniger Ausbildungsverträge abgeschlossen als im Vorjahr. Im Handwerk, dem zweitgrößten Ausbildungsbereich, sank die Zahl der neuen Ausbildungsverträge um 4,0 %.

Insgesamt befanden sich am 31. Dezember 2012 nach vorläufigen Ergebnissen rund 1,433 Millionen Jugendliche in einer Ausbildung im dualen System. Das waren 1,9 % (– 27 700) weniger als im Vorjahr 2011. Auch hier verlief die Entwicklung in den neuen Ländern und im früheren Bundesgebiet unterschiedlich. Während die Zahl der Auszubildenden 2012 im früheren Bundesgebiet um 0,7 % sank, gab es in den neuen Ländern 8,3 % weniger Auszubildende als 2011.

Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge und Auszubildende 2012 1
Ausbildungsbereich / Länder Neu abgeschlossene
Ausbildungsverträge
Veränderung
gegenüber
dem Vorjahr in %
Auszubildende
am 31.12.
Veränderung
gegenüber
dem Vorjahr in %
AnzahlAnzahl
1 Vorläufige Ergebnisse.
Nach Ausbildungsbereichen
Industrie und Handel333 200– 2,8841 600– 1,1
Handwerk146 700– 4,0401 100– 3,2
Landwirtschaft13 300– 2,235 100– 4,2
Öffentlicher Dienst12 100– 1,036 700– 3,3
Freie Berufe40 000– 2,4110 100– 1,6
Hauswirtschaft2 800– 13,08 300– 11,0
Insgesamt548 100– 3,11 432 900– 1,9
Nach Ländern
Baden-Württemberg77 500– 1,9198 900– 1,1
Bayern95 400– 3,1249 700– 0,9
Berlin17 900– 0,444 700– 4,2
Brandenburg11 300– 6,530 000– 9,9
Bremen6 000– 1,715 300– 1,9
Hamburg13 300– 2,733 800– 1,1
Hessen39 700– 2,2104 2000,7
Mecklenburg-Vorpommern8 300– 6,721 700– 10,5
Niedersachsen58 400– 4,6152 700– 0,8
Nordrhein-Westfalen123 400– 2,4325 700– 0,1
Rheinland-Pfalz28 000– 2,972 600– 1,9
Saarland7 600– 1,619 400– 3,7
Sachsen18 500– 8,050 900– 8,7
Sachsen-Anhalt11 500– 7,132 000– 9,7
Schleswig-Holstein20 400– 2,252 400– 1,4
Thüringen10 900– 5,528 700– 8,5
Nachrichtlich:
Früheres Bundesgebiet469 600– 2,71 224 900– 0,7
Neue Länder und Berlin78 500– 5,5208 100– 8,3

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden