Berufliche Bildung

Die Linke: Berufsbildungsgesetz vollumfänglich auf Praktikanten erweitern

(hib/TYH/AW) Die Fraktion Die Linke setzt sich dafür ein, den Missbrauch von Praktika gesetzlich zu stoppen. In einem Antrag ([17/4186](http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/041/1704186.pdf)), der am Donnerstagabend im Plenum beraten wird, fordert sie die Bundesregierung auf, das Berufsbildungsgesetz (BBiG) zu novellieren.

16.12.2010 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Der Geltungsbereich des BBiG soll laut Antrag vollumfänglich auf Praktikanten erweitert werden. Unter anderem müsse eine angemessene Vergütung darin verankert werden, schreiben die Abgeordneten. Bei Praktikanten, die noch in der Ausbildung sind, dürfe die Vergütung nicht unter 300 Euro monatlich liegen. Praktika nach einem Berufs- oder Studienabschluss sollen nach Willen der Fraktion tariflich vergütet werden, "mindestens aber einen gesetzlichen Mindestlohn erhalten, der zum 1. Mai 2013 mindestens zehn Euro pro Stunde betragen muss". Die Fraktion fordert weiter, die Praktikumsdauer auf drei Monate zu begrenzen.

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden