Erzieherinnen und Grundschulpädagogen qualifizieren sich in der inklusiven Förderung Hochbegabter

Am 19. April hat an der Universität Rostock für 20 Erzieherinnen und Lehrkräfte die Weiterbildung zur Begabtenpädagogin bzw. zum Begabtenpädagogen begonnen. Der berufsbegleitende, viersemestrige Zertifikatskurs "Inklusive Hochbegabtenförderung in Kita und Grundschule" vermittelt den Teilnehmern eine grundständige Orientierung in der Förderung hochbegabter Kinder und Jugendlicher, unter Berücksichtigung des inklusiven Lernens.

29.04.2013 Pressemeldung Karg-Stiftung

Die inklusive, d.h. gemeinschaftliche Förderung von Kindern mit unterschiedlichen Voraussetzungen in einer Lerngruppe, ist gegenwärtig ein bestimmendes Thema in der Bildungspolitik. Inklusion wird jedoch fast ausschließlich in Bezug auf Kinder mit Lernbeeinträchtigungen und Behinderungen diskutiert. Inklusive Konzepte auf der Grundlage von Potentialen, etwa auch der Förderung hochbegabter Kinder, fehlen. Wird das Konzept der Inklusion ernst genommen, müssen sich Kitas und Grundschulen jedoch mit allen Aspekten von Heterogenität in Kindergruppen auseinandersetzen. "Doch wie kann es Erzieherinnen und Erziehern in Kitas sowie Lehrenden an Grundschulen tatsächlich gelingen in heterogenen Lerngruppen hochbegabte Kinder stärkenorientiert, individuell und wertschätzend zu fördern? Dieser Herausforderung wollen wir uns stellen", so Prof. Dr. Christoph Perleth, der die Weiterbildung der Karg-Stiftung im Rahmen des Projekts KOSMOS an die Universität Rostock holte.

Der Kurs basiert auf der von der Karg-Stiftung in Kooperation mit der Evangelischen Hochschule Dresden entwickelten, gleichnamigen Weiterbildung und wird im Rahmen des Projektes KOSMOS weiterentwickelt und erprobt. Da die Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit ihren Erkenntnissen dazu beitragen, dass zukünftig spezifischere Bildungsangebote unter dem Aspekt des lebenslangen Lernens angeboten werden können, entstehen keine Kursgebühren.

"Der Inklusionsauftrag geht bisher ausschließlich von Defiziten und deren Behebung aus – dabei kann gelingende Bildung nur über Potentiale funktionieren. Und Kinder mit besonderen Potentialen kommen in den Bildungsagenden bislang kaum vor. Seit 2004 wollen wir dem durch ein professionelles und praxisnahes Qualifizierungsangebot zur Förderung Hochbegabter entgegenwirken. Die Einbindung auch in die Universität Rostock stellt eine hervorragende Möglichkeit der Weiterentwicklung dieses erfolgreichen und wirksamen Weiterbildungsangebots dar, von dem bislang über 200 Erzieherinnen und Grundschullehrkräfte an 150 Standorten profitieren konnten", betont Dr. Ingmar Ahl, Vorstand der Karg-Stiftung.

Die Anzahl der Bewerbungen aus dem ganzen Bundesgebiet lag weit höher, als die Anzahl der Plätze. Leider konnten nicht alle Bewerbungen berücksichtigt werden, zeigt die starke Nachfrage aber doch, wie wichtig dieses Angebot ist. Ein weiterer Kurs in Rostock soll daher 2014 folgen.


Das Projekt KOSMOS an der Universität Rostock entwickelt und erprobt Studienformate, gefördert wird es durch das Bundesbildungsministerium und den Europäischen Sozialfonds. KOSMOS steht für "Konstruktion und Organisation eines Studiums in offenen Systemen", alle weiteren Informationen dazu Sie im Internet unter www.kosmos.uni-rostock.de sowie unter www.karg-stiftung.de.

Kontakt für Presseanfragen Universität Rostock: Judith Platz, Projekt KOSMOS Öffentlichkeitsarbeit, Zentrum für Qualitätssicherung in Studium und Weiterbildung (ZQS), Telefon 0381/498-1329, E-Mail: .

Die Karg-Stiftung

Die Karg-Stiftung engagiert sich für hochbegabte Kinder und Jugendliche seit 1989. Ihr Ziel ist die Weiterentwicklung und Wegbegleitung des Bildungssystems in der Förderung Hochbegabter. Die Schwerpunkte liegen dabei in der Innovation der Hochbegabtenförderung und der Information und Qualifizierung pädagogischer und psychologischer Fachkräfte. Die Karg-Stiftung wurde von dem Unternehmer Hans-Georg Karg und seiner Frau Adelheid errichtet und ist die bundesweit größte in der Hochbegabtenförderung tätige Stiftung.

Ansprechpartner

Karg-Stiftung
Sabine Wedemeyer
Ressortleiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Lyoner Straße 15
60528 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 874 027-27
Fax: +49 69 874 027-50
E-Mail: sabine.wedemeyer@karg-stiftung.de
Web: www.karg-stiftung.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden