HRK und Hochschulen drängen auf Weiterführung des Kompetenzzentrums Bologna

Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und die Leitungen der betroffenen 20 deutschen Hochschulen haben mit Unverständnis und Sorge auf die Klage des Landes Hessen gegen die Förderung des HRK-Kompetenzzentrums Bologna durch den Bund reagiert.

22.02.2005 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

"Die deutschen Hochschulen haben den Bologna-Prozess bisher weitgehend aus eigener Kraft bewältigt", erklärte HRK-Präsident Gaehtgens am Dienstag in Bonn. "Die spärliche materielle Unterstützung, die sie hierfür erhalten, kann nicht in Frage gestellt werden, ohne dass der ganze Reformprozess gefährdet würde. Die deutschen Hochschulen appellieren nachdrücklich an die Länder, ein Zusammenwirken mit dem Bund zu unterstützen und nach Möglichkeit sogar weitere Mittel in größerem Umfang zur Verfügung zu stellen."

"Auch wenn die Länder die wesentliche Gesetzgebungskompetenz für die Hochschulen haben", so Gaehtgens weiter, "muss der Bund weiterhin in der Lage sein, einzelne Aktivitäten, über deren Ziel es einen Konsens zwischen Bund und Ländern gibt, zu fördern. Wir erwarten, dass die Länder, ihre Hochschulen im Bologna-Prozess unterstützen und nicht Aktivitäten, die diesem Ziel dienen, unterminieren."

Der von Bund und Ländern gemeinsam initiierte und verantwortete Bologna-Prozess bedeute für die deutschen Hochschulen ein Höchstmass an Belastung auf allen Ebenen. Die HRK habe deshalb in Eigeninitiative das Kompetenzzentrum Bologna konzipiert. "Es unterstützt durch die Entsendung von Experten die Hochschulen in dem Umstellungsprozess", erläuterte der HRK-Präsident. "Die Bewerbungs- und Auswahlkriterien sowie die Gestaltung der Fördermaßnahmen wurden von der HRK mit Blick auf den Stand der Bologna-Umsetzung und die Bedürfnisse und Beschlüsse der Hochschulen eigenverantwortlich festgelegt. Mit dem Programm schafft die HRK für die Hochschulen ganz wesentliche Grundlagen für die Bewältigung dieses tief greifenden Reformprozesses. Die Erfahrungen der Hochschulen können systematisch verbreitet, kritisch reflektiert und der Prozess auf dieser Grundlage laufend weiterentwickelt werden. Von der Koordinierung durch die HRK profitieren die deutschen Hochschulen auch, indem Schwerpunkte und Ergebnisse der Diskussion auf europäischer Ebene gezielt eingebracht werden. So wird die europäische Diskussion mitgestaltet."

Professor Dr. Peter Gaehtgens, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz
Professor Dr. Henning Allmer, Prorektor der Deutschen Sporthochschule (i.V. des Rektors)
Professor Dr. Gabriele Beibst, Rektorin der Fachhochschule Jena
Professor Hermann Josef Buchkremer, Rektor der Fachhochschule Aachen
Professor Dr. Detlef Czybulka, Prorektor für Studium, Lehre und Evaluation der Universität Rostock (i.V. des Rektors)
Professor Dr. Gerhart von Graevenitz, Rektor der Universität Konstanz
Professor Dr. Franz Häuser, Rektor der Universität Leipzig
Professor Dr. Bert Hofmann, Präsident der Fachhochschule Trier
Professor Dr. Dieter Lenzen, Präsident der Freien Universität Berlin
Professor Wolfgang Meyer, Rektor der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe
Professor Dr. Gerd Michelsen, Vizepräsident der Universität Lüneburg
Professor Dr. Wilfried Müller, Rektor der Universität Bremen
Janine Nuyken, Vizepräsidentin für Lehre, Studierende, Nachwuchsförderung, Gleichstellung und das Collegium Polonicum der Europa-Universität Frankfurt (Oder)
Professor Dr. Burkhard Rauhut, Rektor der Technischen Hochschule Aachen
Professor Dr. Wolf Rieck, Präsident der Fachhochschule Frankfurt am Main
Professor Lothar Romain, Präsident der Universität der Künste Berlin
Professor Dr. Peter Scharff, Rektor der Technische Universität Ilmenau
Professor Dr. Wolfgang Schenkluhn, Prorektor für Studium, Lehre und Weiterbildung der Universität Halle-Wittenberg (i.V. des Rektors)
Professor Dr. Karl-Reinhard Volz, Prorektor für Angelegenheiten der Studierenden und des Studiums der Universität Freiburg im Breisgau (i.V. des Rektors)
Professor Dr. Alf Zimmer, Rektor der Universität Regensburg
Professor Dr.-Ing. Gerd Zimmermann, Rektor der Bauhaus-Universität Weimar


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden