Medienzentrum lädt Lehrkräfte zum Computerspiel Ecopolicy ein

Das Zentrum für Medien des Landesinstituts für Schule (LIS), Große Weidestraße 4-16, lädt Lehrerinnen und Lehrer am Donnerstag, 14. August, von 10 bis 14 Uhr zum Spielen ein. Vorgestellt wird das Planspiel Ecopolicy. Es bildet vernetzte Systeme nach und fordert die Spielenden auf, sich damit auseinander zu setzen. Grundlage von Ecopolicy sind wirtschaftliche und gesellschaftliche Daten, die auf wissenschaftlichen Untersuchungen beruhen.

08.08.2008 Bremen Pressemeldung Bremen Senatorin für Wissenschaft und Häfen

Wollen wir unsere Aktionspunkte in die Aufklärung der Bevölkerung investieren oder müssen wir erstmal die Produktion ankurbeln? Durch welche Faktoren verbessert sich eigentlich die Lebensqualität? Solche Fragen stehen bei dem Spiel zur Entscheidung an. Ziel ist es, ein Industrie-, Schwellen- oder Entwicklungsland zu steuern, möglichst viele Aktionspunkte zu sammeln und im Idealfall das Land in einen "Paradieszustand" zu versetzen. Um das zu erreichen, müssen Spielerinnen und Spieler allein oder in Gruppen die Datenlage studieren und Vorgehensweisen abwägen, um zu erfolgreichen Entscheidungen zu kommen. Assistenz beim Spielen gibt es von der Softwareberatung des Zentrums für Medien, deren weitere Angebote natürlich auch an diesem Tag zur Verfügung stehen.

Lehrkräfte, die das Spiel im Unterricht nutzen wollen oder an der bundesweiten Ecopolicyade teilnehmen möchten, bekommen die Software kostenlos für ihre Schule zur Verfügung gestellt (Kontakt: ).
Wer über dieses Schnupperangebot hinaus noch mehr über das Planspiel erfahren und eine tiefer gehende Einweisung bekommen möchte, kann sich zusätzlich für eine Lehrerfortbildungsveranstaltung anmelden, die am 26. August von 15 bis 18 Uhr stattfindet, Titel: Ecopolicy, ein Lernspiel für den Unterricht.

Weitere Informationen:
Inge Voigt-Köhler
Landesinstitut für Schule
- Zentrum für Medien -
Große Weidestraße 4-16
Tel. 361 3415,
www.lis.bremen.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden