Berufsbildung

Modernisierte Ausbildungsordnung startet zum 1.8.

Die Weinherstellung hat eine lange Tradition. Schon die Römer wussten vor 2000 Jahren, wie man Wein keltert und veredelt - und haben erste Verordnungen dazu erlassen. Doch der technische Fortschritt macht auch vor dem Weinkeller nicht Halt. Deshalb hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag der Bundesregierung gemeinsam mit den Sozialpartnern und Sachverständigen aus der beruflichen Praxis das Berufsbild des Weinküfers modernisiert und ihm dabei mit der neuen Bezeichnung Weintechnologe/Weintechnologin einen zeitgemäßen Namen gegeben. Mit der Novellierung der dreijährigen Ausbildung wird die alte Verordnung des Weinküfers abgelöst. Hauptgrund war dabei vor allem die Berücksichtigung von neuen hochtechnisierten und aufwendigen Herstellungsverfahren von Wein und Weinerzeugnissen, wozu gut ausgebildete Spezialisten erforderlich sind.

22.07.2013 Pressemeldung Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
  • © Reuter/IHK Trier

Die Aufgaben von Weintechnologen/-technologinnen umfassen die Annahme, Vorbereitung und Verarbeitung von Trauben, Maische oder Most sowie den Ausbau des Weines. Sie überwachen und steuern die Gärprozesse, filtern Hefe und Trübstoffe aus dem jungen Wein und füllen ihn später in Flaschen ab. Dazu müssen sie technische Einrichtungen, Anlagen und größere Maschinen einrichten, bedienen und warten. Den fertigen Wein prüfen sie auf Geschmack, Farbe und Bukett, lagern ihn fachgerecht und bereiten ihn zum Versand vor. Auch die Vorstellung der Produkte im Rahmen von Weinproben sowie der Verkauf und die Mitwirkung an der Kellerbuchführung gehören zur Tätigkeit.

Die modernisierte Ausbildungsordnung berücksichtigt neben Neuerungen in diesen Bereichen auch die Vergrößerung der Produktpalette von Glühwein bis Prosecco und die damit verbundene Spezialisierung vieler Weinherstellungsbetriebe. Die neue Berufsbezeichnung "Weintechnologe/-technologin" spiegelt die Inhalte des Berufs treffender wider als die alte. Denn der Begriff "Küfer", was Kübel oder Fass bedeutet, wies zu Unrecht auf Tätigkeiten von "Fassküfern" hin, die jedoch zum Ausbildungsberuf "Böttcher/Böttcherin" gehören.

Die Ausbildung zum/zur Weintechnologen/-technologin erschließt vielfältige berufliche Aufstiegs- und Karrieremöglichkeiten in der Weinwirtschaft, wie beispielsweise zum/zur staatlich geprüften Techniker/-in, zum/zur Techniker/-in für Weinbau und Kellerwirtschaft, zum/zur staatlich geprüften Wirtschafter/-in oder zum/zur geprüften Agrarbetriebswirt/-in. Auch eine Weiterbildung zum/zur Kellermeister/-in oder Weinküfermeister/-in ist möglich. Außerdem kann unter gewissen Voraussetzungen ein Fachhochschul- oder Hochschulstudium im Bereich "Weinbau und Oenologie" aufgenommen werden.

Im Jahr 2012 wurden insgesamt 69 neue Ausbildungsverträge registriert, darunter rund 20% mit weiblichen Auszubildenden. Die Ausbildung findet naturgemäß vorrangig in Regionen mit Weinanbau statt. Zentrale Berufsschulstandorte gibt es in Baden-Württemberg (Heilbronn) und Rheinland-Pfalz (Bad Dürkheim). Weitere Schulstandorte sind Neustadt an der Weinstraße, Ochsenfurt und Bernkastel-Kues. Beschäftigungsmöglichkeiten bieten sich vor allem bei Winzern und Winzergenossenschaften, in Weinkellereien oder Weinfachgeschäften.

Weitere Informationen zur neuen Ausbildungsordnung, die am 1. August in Kraft tritt, im Internetangebot des BIBB unter www.bibb.de/neue-berufe-2013


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden