Nordrhein-Westfalen

NRW: 124 111 junge Menschen begannen 2012 eine Berufsausbildung

(IT.NRW). Im Berufsbildungsjahr 2012 (Oktober 2011 bis September 2012) wurden in Nordrhein-Westfalen 124 111 Berufsausbildungsverträge in anerkannten Ausbildungsberufen des dualen Systems neu abgeschlossen. Im Vergleich zu 2011 waren dies 2 442 Ausbildungsverträge weniger (-1,9 Prozent). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, begannen 35 Prozent der Jugendlichen ihre Ausbildung in zehn von etwa 360 möglichen Berufen.

20.12.2012 Pressemeldung Information und Technik Nordrhein-Westfalen

Die meisten Berufsstarter/-innen ließen sich zu Verkäufer/-innen (6 734) und Kaufleuten im Einzelhandel (6 510) ausbilden. Auf den weiteren Plätzen folgten Industrie- (5 411) und Bürokaufleute (4 615), Kaufleute im Groß- und Außenhandel (4 055), medizinische Fachangestellte (4 001), Kraftfahrzeugmechatroniker / -innen (3 813), Industriemechaniker/-innen (3 050), Bankkaufleute (2 961) und Kaufleute für Bürokommunikation (2 726).

61,7 Prozent aller Berufsanfänger/-innen begannen im Ausbildungsbereich Industrie, Handel, Banken, Versicherungen, Gast- und Verkehrsgewerbe eine Ausbildung - ein Viertel (25,1 Prozent) im Bereich Handwerk. Gegenüber dem Berufsausbildungsjahr 2011 sank die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge im Bereich Industrie, Handel, Banken, Versicherungen, Gast- und Verkehrsgewerbe auf 76 518 (-1,8 Prozent). Im Handwerk wurden 31 109 (-3,5 Prozent im Vergleich zu 2011), in der Landwirtschaft 2 377 (-2,0 Prozent), im öffentlichen Dienst 2 562 (-1,3 Prozent) und in der Hauswirtschaft 562 (-1,2 Prozent) junge Menschen ausgebildet. Lediglich bei den Freien Berufen war ein Anstieg um 1,6 Prozent auf 10 983 neu abgeschlossene Ausbildungsverträge zu verzeichnen.

In sechs von insgesamt 33 nordrhein-westfälischen Bezirken der Bundesagentur für Arbeit stieg die Zahl der Berufsanfänger/-innen: Die höchsten Zuwächse gegenüber dem Berufsbildungsjahr 2011 ermittelten die Statistiker für Düren (+13,0 Prozent), Aachen (+2,4 Prozent) und Coesfeld (+1,9 Prozent). Die stärksten Rückgänge wurden in den Bezirken Herford (-6,5 Prozent), Oberhausen (-5,8 Prozent) und Krefeld (-5,4 Prozent) verzeichnet. (IT.NRW)

Ergebnisse für alle Bezirke der Bundesagentur für Arbeit sind unter zu finden: www.it.nrw.de/presse/pressemitteilungen/2012/pdf/298_12.pdf


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden