Berlin / Brandenburg

Programm bietet mehr als 500 sozialpädagogische Fortbildungsangebote für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe in Berlin und Brandenburg

Das Jahresprogramm 2011 des Sozialpädagogischen Fortbildungsinstituts Berlin-Brandenburg (SFBB) ist erschienen und wird derzeit an alle öffentlichen und freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe Berlins und Brandenburgs ausgeliefert. Berlins Jugendsenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner und Brandenburgs Jugendminister Holger Rupprecht begrüßen die Veröffentlichung.

26.11.2010 Pressemeldung Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung

"Kinder, Jugendliche und Familien haben Anspruch auf kompetente Fachkräfte, die junge Menschen vor Gefahren schützen, das Aufwachsen von Heranwachsenden begleiten und Eltern in der Erziehung beraten", so Zöllner und Rupprecht. "Um die damit verbundenen Erwartungen optimal erfüllen zu können, brauchen die Fachkräfte passende Fortbildungsangebote, die sich an den gesellschaftlichen Entwicklungen und Herausforderungen orientieren und aktuelle Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung einbeziehen – Berlin und Brandenburg erfüllen diese Fortbildungsaufgabe seit 2007 gemeinsam mit großem Erfolg und belegen damit einmal mehr den Vorteil einer gemeinsamen Bildungsregion.

Das Programm umfasst mehr als 500 Fachveranstaltungen für Erzieherinnen und Erzieher, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen sowie weitere Beschäftigte der Kinder- und Jugendhilfe der Länder Berlin und Brandenburg. Ziel der Angebote ist es, die Handlungskompetenz der Fachkräfte zu stärken und sie in der Wahrnehmung ihres Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrages zu unterstützen. Die Angebote beziehen sich auf alle Arbeitsfelder der Kinder- und Jugendhilfe, die Kindertagesbetreuung, die Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit sowie die Hilfen zur Erziehung und die Familien unterstützenden Hilfen.

Die Angebote sind auch im Internet unter www.sfbb.berlin-brandenburg.de zu finden. Anmeldungen für die Veranstaltungen sind ab sofort möglich.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden