Ausbildungspakt

Union und FDP sehen Ausbildungspakt für das Jahr 2009 als Erfolg an

(hib/KTK/AS ) Die Fraktionen von CDU/CSU und FDP ziehen in einem Antrag [(17/1435)](http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/014/1701435.pdf) eine positive Bilanz über den Ausbildungspakt zwischen Spitzenverbänden der Wirtschaft und der Regierung. Im Jahr 2009 hätten Wirtschaftskammern und –verbände insgesamt 72.600 neue Ausbildungsplätze eingeworben, 46.300 Betriebe "konnten erstmalig für die Ausbildung gewonnen werden". Der Antrag soll am Donnerstag, dem 20. Mai, anlässlich der Debatte zum Berufsbildungsbericht 2010 verabschiedet werden.

14.05.2010 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Die Koalitionsfraktionen begrüßen "die von der Bundesregierung angestrebte Bildungspartnerschaft von Bund, Ländern und Kommunen", da Bildung eine "gesamtgesellschaftliche Aufgabe" sei. Sie fordern, "die Einrichtung eines Bildungskontos für jedes Kind zu fördern, um zum Bildungssparen anzuregen". Die Bundesregierung solle sich den Ländern gegenüber für eine stärkere Berufsorientierung in der Schule einsetzen: "Betriebserkundungen, Praktika und Bewerbertraining" müssten ebenso eine Rolle spielen wie Lehrinhalte, die die "Bedeutung der Wirtschaft und Technik in den Mittelpunkt rücken". Kinder sollen für sogenannte MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) begeistert werden, auch weil in den entsprechenden Branchen schon heute "Fachkräftemangel" herrsche.

An die Tarifpartner appellieren die Fraktionen von CDU/CSU und FDP, "in Zeiten der Krise eine Arbeitsplatz sichernde und Ausbildung fördernde Tarifpolitik zu betreiben".

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden