Zur Rahmenvereinbarung "Zukunft fördern"

"Der VBE begrüßt die zwischen dem Schulministerium und der Agentur für Arbeit geschlossene Rahmenvereinbarung zur Berufsorientierung", erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender der Lehrergewerkschaft VBE NRW. "Schülerinnen und Schüler brauchen gezielte Unterstützung bei der Berufswahlfindung, um sich nicht ausschließlich auf einen Berufswunsch zu fixieren."

07.11.2007 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW

Mit dieser Initiative werden Strukturen wieder aufgegriffen, die mit der Umwandlung der Arbeitsämter in Agenturen weitgehend verloren gegangen sind. Schulen können wieder auf feste Ansprechpartner in den Arbeitsagenturen zurückgreifen.

" Die Frage nach der Berufswahl stellt sich für die Jugendlichen an allen Schulformen", so Beckmann weiter. "Deshalb müssen auch alle Schulformen gleichermaßen angesprochen werden. Auch für die Gymnasialschülerinnen und –schüler ist eine gezielte Berufsorientierung wichtig, weil eine große Zahl von ihnen nach dem Abitur eine berufliche Ausbildung aufnimmt."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden