Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave würdigt Paritätischen Wohlfahrtsverband als wichtigen Partner für mehr soziale Gerechtigkeit

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave hat die Bedeutung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes für das Wohl der Gesellschaft gewürdigt. "In nahezu allen Bereichen unserer Gesellschaft, insbesondere den Problembereichen, sind die vielen Organisationen des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes präsent. Dieses breite Engagement verdient Anerkennung und Respekt", sagte sie heute (7. November) auf der Mitgliederversammlung des Dachverbandes in Kiel. "Sie unterstreichen damit tagtäglich: Niemand soll zurückbleiben, das Ziel der Chancengleichheit darf niemals preisgegeben werden. Und das macht vielen Menschen Mut."

08.11.2008 Schleswig-Holstein Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Der PARITÄTISCHE sei ein wichtiger Partner des Landes, wenn es darum gehe, Menschen darin zu unterstützen, ihre Lage aus eigener Kraft zu verbessern, so Erdsiek-Rave weiter. Die gute Zusammenarbeit reiche von den Kindertagesstätten über die Ganztagsschulen und freie Schulträger, Qualifizierung für den Arbeitsmarkt bis zur Gleichstellung von Frauen. Als aktuelles Projekt nannte sie den Ausbau der Kinderbetreuung für unter 3-Jährige.

Die Ministerin betonte zudem, das Schulen und Kindertagesstätten nicht als Reparaturbetriebe für gesellschaftliche Missstände angesehen werden dürften. Die Rolle der Bildung liege vor allem im präventiven Bereich. "Um diese präventive Rolle optimal ausfüllen zu können, brauchen die Kindertagesstätten und Schulen Partner. Und die finden sie in der Jugendhilfe, in den Vereinen und anderen gesellschaftlichen Institutionen." Diese Netzwerke gebe es bereits an vielen Stellen, vor allem an den mehr als 400 Offenen Ganztagsschulen des Landes. "Und wir wollen das noch weiter ausbauen, weil wir sehen, dass sowohl die Bildungs- als auch die Sozialarbeit davon profitieren." Dies sei ein Weg zu mehr Bildungsgerechtigkeit, auf dem auch der Paritätische Wohlfahrtsverband ein wichtiger Begleiter sei.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden