Wettbewerb

Der Schwarmintelligenz auf der Spur

(pm) Der europafels e. V. ist gestern für sein Angebot "Digitalisierte Untersuchung der Bienenwelt in ganz Europa" als Preisträger im bundesweiten Innovationswettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" 2015 geehrt worden. Zum Thema "Stadt, Land, Netz! Innovationen für eine digitale Welt" liefert das Projekt in der Kategorie Umwelt eine Antwort auf die Frage, wie bereits Kinder und Jugendliche die digitale Erforschung der Bienenwelt bereichern können.

22.10.2015 Artikel

Bienen produzieren nicht nur Honig, sondern haben als Bestäuber von Blütenpflanzen eine ökologische Schlüsselrolle. Doch viele Rätsel rund um das nützliche Insekt sind bislang ungelöst. Um diese Wissenslücken zu schließen, entwickelte der Verein europafels gemeinsam mit Würzburger Schülern den E-Hive: Der Hightech-Bienenstock sammelt über Sensoren Daten zum Verhalten seiner Bewohner, etwa die Zahl der Flüge. In Kooperation mit Bildungspartnern in ganz Europa soll ein Netz von Messstationen entstehen. So liefern die Hightech-Kästen wertvolle Ergebnisse, die Schüler für den Nutzen von Natur sensibilisieren und die Lebensbedingungen für Bienen verbessern.

Die Initiative "Deutschland – Land der Ideen" und die Deutsche Bank zeichnen im Rahmen des Wettbewerbs gemeinsam Ideen und Projekte aus, die einen positiven Beitrag zur Gestaltung einer vernetzten Welt leisten und Antworten auf die Herausforderungen des digitalen Wandels geben. Beppo Schirl, Filialdirektor der Deutschen Bank Würzburg, überreichte Christoph Bauer, Seminarlehrer für Chemie, Friedrich-Koenig-Gymnasium, Würzburg, und Martin Otersen, Gymnasiallehrer, Deutschhaus Gymnasium, die Auszeichnung als "Ausgezeichneter Ort" und betonte: "Mit seinem Bienenprojekt ist der Verein europafels ein herausragendes Beispiel, wie wir hierzulande den digitalen Wandel in allen Bereichen gestalten: anwendungsorientiert, nachhaltig und mit großem Engagement für Mensch und Umwelt."

Norbert Baur, Mitinitiator des Projekts und Oberstufendirektor a. D., kommentierte die Auszeichnung: "Wir freuen uns sehr, ein ´Ausgezeichneter Ort` im Land der Ideen zu sein und damit eine Lösung für die Herausforderungen des digitalen Wandels aufzeigen zu können. In Europa Schulen zu vernetzen und damit die europäische Gemeinschaft zu fördern, ist stets ein Anliegen von europafels. So haben wir dankbar die Idee von Christoph Bauer aufgegriffen, eine mediale und gesellschaftliche Vernetzung in den Schulen mit Hilfe der Honigbiene zu gestalten. Eine Bewerbung beim Wettbewerb ´Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen` war die logische Folge und die Auszeichnung zeigt uns, dass damit unsere Arbeit gesellschaftliche Anerkennung findet."

In Folge der schulischen Arbeit wurde der Verein BeeBIT e. V. gegründet. Lehrer und ehemalige Schüler arbeiten zusammen, koordinieren das Projekt und entwickeln die Hardware und die Software für den E-Hive. Gesellschaftliches Engagement, eine unerlässliche Voraussetzung für eine funktionierende Zivilgesellschaft, konnte mit Hilfe dieses Schulprojektes gestaltet werden. "Wir sind überzeugt: Deutschland hat für die digitale Zukunft viel zu bieten. Die kreativen Köpfe, ihre Experimentierfreude und ihr Engagement machen uns fit dafür", begründete Beppo Schirl das diesjährige Wettbewerbsthema. Eine Expertenjury aus Wissenschaftlern, Wirtschaftsmanagern, Journalisten und Politikern wählte gemeinsam mit einem fünfköpfigen Fachbeirat aus über 1.000 Bewerbungen das Projekt "Digitalisierte Untersuchung der Bienenwelt in ganz Europa" aus.

www.beebit.de

www.ausgezeichnete-orte.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden