Europaabgeordneter Dr. Markus Pieper besuchte Umweltstiftung

"Unserer Förderarbeit auf europäischer Ebene kommt eine immer weiter wachsende Bedeutung zu", betonte Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde gegenüber dem Europaabgeordneten Dr. Markus Pieper (CDU), der heute die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück besuchte. Schließlich machten Umweltprobleme nicht vor nationalen Grenzen Halt, so Brickwedde. Und der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen dürfe es auch nicht. Der DBU sei es deshalb ein wichtiges Anliegen, die nachhaltige Entwicklung in Mittel- und Osteuropa (MOE) zu fördern. Bisher habe sie als größte Umweltstiftung der Welt rund 230 Modellprojekte in zwölf Staaten des ehemaligen Ostblocks mit über 35 Millionen Euro unterstützt.

03.09.2007 Pressemeldung Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

DBU sorgt mit ihrem Stipendienprogramm für ein internationales Netzwerk von Umweltexperten

Im Umweltschutz seien begabte Köpfe gefragt. Ein zentraler Bestandteil des internationalen Engagements der DBU sei ihr Stipendienprogramm. Neben deutschen Doktoranden erhalten jährlich 60 hoch qualifizierte Hochschulabgänger aus den MOE-Staaten ein DBU-Stipendium. Sie absolvieren ein Praktikum in deutschen Einrichtungen des Umwelt- und Naturschutzes, um nach der Rückkehr ins Heimatland das nötige Rüstzeug für einen erfolgreichen Job zu haben. Eng verknüpft sei damit ein angestrebter Technologietransfer in den osteuropäischen Raum.

Umwelt baut Brücken quer durch Europa: Schüler schreiben über Umweltschutz

Mit finanzieller Unterstützung der DBU verständigen sich auch über 5000 Schüler aus sechs Ländern bei dem Projekt "Umwelt baut Brücken", berichtete Brickwedde dem Parlamentarier. Sie besuchen sich gegenseitig, recherchieren Umweltprojekte und verfassen darüber in ihrer Muttersprache Zeitungsartikel. 68 Schulen sowie 20 Partnerzeitungen aus sechs Ländern mit einer Gesamtauflage von rund 2,8 Millionen Exemplaren nehmen an dem Europäischen Dialog teil. Das Projekt wurde als offizielles UN-Dekadeprojekt "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet.

Europaabgeordneter Pieper zeigte sich beeindruckt

Pieper – seit 2004 im Europäischen Parlament und Mitglied im Ausschuss für regionale Entwicklung, stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung und verantwortlicher Berichterstatter im Agrarausschuss – zeigte sich beeindruckt von den Leistungen der größten Umweltstiftung der Welt, die in 16 Jahren über 6.700 Projekte mit fast 1,2 Milliarden Euro in den innovativen Umweltschutz investiert hat.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden