GEW: "Tariferhöhung muss ohne 'Wenn und Aber' kommen!"

Während am heutigen Dienstag in Frankfurt am Main Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und dem Goethe Institut stattfanden, protestierten nicht nur in Frankfurt am Main Beschäftigte sondern auch in München. Hier versammelten sich in einer spontanen Aktion in der Mittagspause etwa 25 Kolleginnen und Kollegen. Sie äußerten ihren Unmut darüber, dass die Arbeitgeberseite das im März erzielte Tarifergebnis im öffentlichen Dienst nicht übernehmen will sondern mit der gleichzeitigen Forderung nach einer Arbeitszeitverlängerung von 16,6 Prozent verbindet.

28.10.2008 Bayern Pressemeldung GEW Bayern

Dies empfinden die Beschäftigten als Erpressung und genau das ist vom Arbeitgeber im so genannten "Eigenmittelbereich" des Goethe-Instituts beabsichtigt. Eine Arbeitszeitverlängerung, wie sie nun vom Arbeitgeber geplant ist, "wäre ein Gehaltsverlust von mehr als zehn Prozent!", so die Tarifexpertin der GEW, Ilse Schaad heute in Frankfurt am Main. "Eine tarifliche Regelung, nach der eine Gehaltserhöhung durch eine derart drastische Arbeitszeitverlängerung bezahlt wird, ist absolut inakzeptabel. Um diese Provokation der Geschäftsleitung abzuwehren, ist sich die GEW der Solidarität aller im DGB organisierten Gewerkschaften sicher."

Nun geht es bei den Beschäftigten darum, sich nicht spalten zu lassen. "Die Geschäftsleitung des Goethe-Instituts ist gut beraten, das Tarifergebnis endlich zu übernehmen und ihre Erpressungsversuche einzustellen. Die Gehaltserhöhung für die Beschäftigten muss ohne 'Wenn und Aber' übernommen werden, sonst kann sich die Geschäftsleitung für eine harte Tarifauseinandersetzung schon einmal warm anziehen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Goethe-Instituts sind zu weiteren Aktionen bereit", sagte Ilse Schaad.

Ansprechpartner

GEW Bayern

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden