Kulturfonds Bayern

Keine Anträge und damit keine Zuschüsse aus dem Kulturfonds Bildung gehen in die Oberpfalz

(red/pm) Neben dem Kulturfonds Kunst - hier wurden die Zuschüsse vor kurzem vergeben - gibt es in Bayern auch noch den Kulturfonds Bildung mit einem Volumen von 500.000 €. Ziel dieses Kulturfonds, so MdL Reinhold Strobl (SPD), Mitglied im Haushaltsausschuss des Bayer. Landtages, ist es, Projekte flächendeckend in ganz Bayern zu fördern, um so außerschulische Bildung und kulturelles Leben in allen Regionen Bayerns zu verankern. Die Förderbereiche umfassen die Erwachsenenbildung, kirchliche Bildungsarbeit, den internationalen Ideenaustausch und sonstige kulturelle Veranstaltungen und Projekte.

09.07.2015 Artikel

Leider, so Strobl, habe es in diesem Jahr keinen einzigen Antrag aus der Oberpfalz gegeben. Strobl: "Das ist außerordentlich bedauerlich." Gerade in der Oberpfalz gebe es viele Ideen. Man solle sich deshalb nicht schämen und bei Vorhaben im nächsten Jahr auch einen Antrag stellen. Noch dazu habe es in diesem Jahr keine einzige Ablehnung gegeben.

In welche Projekte gehen in diesem Jahr die Zuschüsse? Hier einige Beispiele in Stichpunkten:

  • Projekt "Die Gedanken sind frei"
  • "Alltagskompetenzen (Ein Projekt des Bauernverbandes)"
  • "Wie gelingt der Übergang in den Ruhestand? (Kolping)
  • "Neue Sichtweisen – neue Einsichten (Bild-Wortband)
  • "Garten der Kulturen", "Interkultureller Jugendchor" und "Interkulturelle Küche"
  • "Heimat studiert heute und morgen"
  • "Abgelauscht und neu erfunden. Der Sound Deiner Stadt"
  • Städtepartner-Treffen
  • "Die wunderbare Welt des Zirkus"
  • Konzertreihe "Feindsender"
  • Ein kleiner Betrag geht dann anscheinend doch noch über das Projekt Jugendkunstschulen in die Oberpfalz und zwar nach Birgland.

MdL Reinhold Strobl bietet nochmals an, interessierten Gruppen Hilfestellung bei einer evtl. Antragsstellung für das nächste Jahr zu geben. Hier die Telefonnummer: 09622 703636. E-Mail:


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden