Staatssekretär Dr. Birk intensiviert kulturpolitische Zusammenarbeit mit Bulgarien und Rumänien

Bei einer viertägigen Dienstreise nach Bulgarien und Rumänien hat Dr. Dietrich Birk, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, die kulturpolitische Zusammenarbeit mit den beiden osteuropäischen Ländern vertieft.

30.03.2009 Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

"Osteuropa hat ein lebendiges und qualitätvolles Kulturleben. Hier gibt es zahlreiche attraktive Partner für die Kunsteinrichtungen im Land. Die noch junge Partnerschaft mit Bulgarien hat bereits erste Früchte getragen, die traditionell starke Zusammenarbeit mit Rumänien werden wir weiter vertiefen", sagte Birk nach seiner Rückkehr am 27. März in Stuttgart.

In Sofia traf Birk unter anderem mit dem stellvertretenden Minister für Kultur, Ivan Tokadjiew, und der stellvertretenden Ministerin für Bildung und Wissenschaft, Vanya Dobreva, zusammen. In Gesprächen mit hochrangigen Vertretern von nationalen Kulturinstitutionen und Kunstschaffenden informierte sich der Staatssekretär über die kulturelle Situation in Bulgarien und über Kooperationsmöglichkeiten. "Im letzten Jahr war die Gemeinschaftsproduktion ´Hamletmaschine´ der freien Theatergruppe TART Produktion Stuttgart mit dem Theater der Bulgarischen Armee in Sofia ein großer Erfolg. Auch die Kulturinstitution Inter-Space in Sofia kooperiert bereits mit der Akademie Schloss Solitude. Diese Zusammenarbeit wollen wir weiter vertiefen", so Birk.

Im Gespräch mit dem rumänischen Kulturminister Theodor Paleologu in Bukarest schlug der Staatssekretär Hospitationsaufenthalte für Angerhörige rumänischer Kulturinstitutionen in Baden-Württemberg vor. Das Angebot stieß bei den rumänischen Partnern auf Interesse. Nach einem Gespräch mit dem Leiter des rumänischen Denkmalamtes, Professor Dr. Dan Lungu, eröffnete Birk am Mittwoch (25. März) in Tulcea die Ausstellung "Blicke auf Rumäniens Vergangenheit". Die Schau gibt anhand von Flugbildern des Schweizers Georg Gerster einen Überblick über die wichtigsten Kunstdenkmäler und historischen Städte auf dem Gebiet des heutigen Rumänien, die viele Bezüge zur Geschichte der deutschen Besiedlung aufweisen.

"Der Kulturaustausch mit Rumänien ist traditionell sehr vital. Besonders im Theaterbereich gibt es enge Kooperationen, die immer wieder interessante Ergebnisse hervorbringen", sagte der Staatssekretär. Seit 2004 besteht eine Partnerschaft der Badischen Landesbühne Bruchsal mit dem Deutschen Staatstheater Temeswar. Das neueste Kooperationsprojekt der beiden Bühnen, "Goethe Lenau Faust" ist gerade gestartet. Die erste gemeinsame Inszenierung der Partnertheater verbindet Elemente aus Johann Wolfgang von Goethes Faust mit der Faust-Dichtung des in Temeswar geborenen Schriftstellers Nikolaus Lenau. Die Premieren sind für den 25. September 2009 in Temeswar und den 4. Februar 2010 in Bruchsal geplant.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden