Wechsel an der Spitze der Landesstelle für nichtstaatliche Museen:

Die großen Verdienste von Dr. York Langenstein um die Museen Bayerns hat Kunstminister Dr. Thomas Goppel am Freitag in München bei der feierlichen Verabschiedung des langjährigen Leiters der Landesstelle für nichtstaatliche Museen gewürdigt. Goppel: "York Langenstein ist es gelungen, mit enormem Einsatz und zähem Verfolgen der gesteckten Ziele, den Ausbau der bayerischen Museumslandschaft voranzutreiben."

20.06.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Dabei sei es Langenstein darum gegangen, der breitgefächerten bayerischen Museumsszene eine sinnvolle Struktur und ein Profil zu geben, das ihre unverwechselbaren Stärken deutlich herausstellt. In den Jahren seiner 15-jährigen Amtszeit habe er zudem einen Schwerpunkt in die weitere Verbesserung der Besucherorientierung der Landesstelle gelegt. Goppel: "Ein ganz wichtiger Baustein hierzu war die Einrichtung des Infopoints Museen und Schlösser in Bayern im Alten Hof. York Langenstein hat die Chance ergriffen und mit seinem Team eine Einrichtung auf die Beine gestellt, die in dieser Form deutschlandweit und wohl auch europaweit einmalig ist." Ferner würdigte der Minister das Wirken Langensteins im deutschen Komitee des internationalen Museumsrats ICOM. Seit vielen Jahren war er im Vorstand tätig, bevor er 2004 zum Präsidenten von ICOM Deutschland gewählt wurden. "Durch dieses Engagement haben sich viele, für die bayerischen Musen ertragreiche Verbindungen in die internationale Museumslandschaft ergeben", sagte der Minister.

Dr. Michael Henker, der künftig die Landesstelle für nichtstaatliche Museen leiten wird, hat sich durch seine langjährige Tätigkeit als Leiter der Presse und Öffentlichkeitsarbeit sowie als Stellvertretender Direktor vor allem aber auch durch seine sehr erfolgreiche Ausstellungstätigkeit für das Haus der Bayerischen Geschichte einen erstklassigen Namen gemacht. Dr. Henker verfügt über einen fundierten landesweiten Überblick in die bayerische Kultur- und Ausstellungsszene. Er kennt die Museumslandschaft und hat bei seiner Beratungstätigkeit vor Ort Einblick in viele nichtstaatliche Museen bekommen. Somit kennt er ihre Leiterinnen und Leiter sowie deren Sorgen und Wünsche. Kunstminister Goppel wünschte Dr. Henker viel Erfolg für seine neue Aufgabe: "Mit seiner fundierten Kenntnis der Museumsarbeit, seiner langjährigen praktischen Erfahrung und seinem Engagement wird Dr. Michael Henker den Erfolg der Landesstelle kontinuierlich fortführen."

Als eine Service-Einrichtung des Freistaats unterstützt und berät die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern die mehr als 1100 nichtstaatlichen Museen in allen Fachfragen der Museumsarbeit. In dieser Funktion wirkt sie landesweit bei der Erhaltung, der Pflege und dem strukturierten Ausbau der Sammlungen an nichtstaatlichen Museen mit.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden