170 Vertreter aus Hochschule, Politik und Wirtschaft diskutieren auf international besetzter Tagung Chancen und Grenzen eines Qualifikationsrahmens

Eine erste breite Diskussion zum so genannten "Qualitätsrahmen" findet im Rahmen einer Tagung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) am 11. und 12. April in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften statt. Die europäischen Bildungsminister hatten sich in ihrem Berliner Kommuniqué 2003 dafür ausgesprochen, "einen Rahmen vergleichbarer und kompatibler Hochschulabschlüsse für ihre Hochschulsysteme zu entwickeln. Dieser soll darauf zielen, Qualifikationen im Hinblick auf Arbeitsbelastung, Niveau, Lernergebnisse, Kompetenzen und Profile zu definieren."

11.04.2005 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

"Der Qualifikationsrahmen kann ein Instrument zur Qualitätssicherung, zur Curriculumsentwicklung und zur Verbesserung der Durchlässigkeit werden. Voraussetzung ist, dass er zur Transparenz des Bildungssystems beiträgt und Akzeptanz bei den beteiligten Akteuren findet", sagte HRK-Präsident Professor Dr. Peter Gaehtgens zur Eröffnung der Tagung "Chancen und Grenzen eines Qualifikationsrahmens". "In Deutschland stehen wir hier noch am Beginn der Diskussion und möchten dieses Zusammentreffen für einen ersten umfassenden Meinungsaustausch nutzen", so Gaehtgens weiter.

170 Vertreter aus Hochschule, Wirtschaft und Politik diskutieren auf der Tagung den vorgelegten Entwurf eines Qualifikationsrahmens für das deutsche Hochschulsystem, der von einer Arbeitsgruppe unter Beteiligung der HRK, des BMBF, der KMK, Studierender, des Akkreditierungsrates und Vertretern des Tuning Projektes sowie der Joint Quality Initiative erarbeitet wurde. Dabei haben die Teilnehmer die Möglichkeit, sich mit Experten aus dem Ausland über die Entwicklungen in den einzelnen Ländern und auf der europäischen Ebene auszutauschen. Die Erfahrung aus anderen Ländern zeigt, dass Erfolg und Akzeptanz eines Qualifikationsrahmens davon abhängen, ob er einen Mehrwert hinsichtlich der beabsichtigten größeren Transparenz der Bildungssysteme bietet.

"Ziel muss es sein, einen Qualifikationsrahmen in Deutschland als ein hilfreiches Instrument zur Curriculumsentwicklung, der Qualitätssicherung und der Steigerung von Transparenz und Durchlässigkeit zu entwickeln", sagte Gaehtgens. "Der derzeitige Qualifikationsrahmen für den Hochschulbereich kann dabei nur als Einstieg verstanden werden, der im weiteren Prozess auch für die anderen Bildungsbereiche unter Einbeziehung der relevanten Akteure weiterentwickelt werden sollte."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden