Anschubfinanzierung für das "Junge Theater Göttingen":

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur stellt dem "Jungen Theater Göttingen" eine Anschubfinanzierung zur Umsetzung eines neuen inhaltlichen Konzepts in Höhe von 100.000 Euro zur Verfügung.

04.06.2004 Niedersachsen Pressemeldung Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Dies ist das Ergebnis von Verhandlungen zwischen Kulturminister Lutz Stratmann (CDU) mit den Göttinger Landtagsabgeordneten Dr. Gabriele Andretta (SPD), Dr. Harald Noack (CDU) und dem Fraktionsvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen Stefan Wenzel heute Mittag in Hannover. Eine institutionelle Förderung solle es zukünftig jedoch nicht mehr geben. Das "Junge Theater" ist bereits seit 2.2.2004 zahlungsunfähig und wird seitdem durch einen Insolvenzverwalter bewirtschaftet.

Ungeachtet der inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem neuen Konzept für das "Junge Theater" sollen die bereits bewilligten und im laufenden Landeshaushalt vorgesehenen Mittel zur Auszahlung gelangen. "Dies ist eine einmalige Chance für einen wirklichen Neuanfang" hieß es einvernehmlich aus dem Teilnehmerkreis. Zukünftig solle der Betrieb des "Jungen Theaters" in Göttingen jedoch als kommunale Aufgabe verstanden werden, das heißt, über die vereinbarte Anschubfinanzierung hinaus können keine weiteren Landesmittel zur Verfügung gestellt werden. "Dies ist ein Handlungsauftrag", so Minister Stratmann. "Das Junge Theater muss sich jetzt endgültig vor Ort konzeptionell und betriebswirtschaftlich bewähren."


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden