Chance, um kreative Projekte der Bildungsarbeit zu unterstützen

"Die besondere Chance des Kulturfonds Bayern ist es, dass mit diesen Mitteln wertvolle und kreative Projekte der Bildungsarbeit unterstützt werden können." So würdigte Bayerns Kulturstaatssekretär Karl Freller auf der Messe "Heim und Handwerk" in einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem Bayerischen Rundfunk die Arbeit des Kulturfonds Bayern. Vor 10 Jahren war der Bayerische Kulturfonds eingerichtet worden.

08.12.2006 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Rund 200 Projekte konnten seit 1996 in allen Regierungsbezirken des Freistaats mit einer Fördersumme von 7,5 Millionen unterstützt werden. "Bildungsarbeit wird nicht nur in der Familie und in der Schule geleistet. Sie beginnt in Kindertagesstätten, wird in der Jugendarbeit und wesentlich in Erwachsenenbildungseinrichtungen fortgesetzt", so Staatssekretär Freller.

Entsprechend breit ist die Palette der geförderten Projekte. Sie stammen aus der Jugendarbeit, Erwachsenenbildung und der kirchlichen Bildungsarbeit:

  • Z.B. das Projekt "Das kann nicht jeder", bei dem junge Handwerker ihren Beruf mit akustischen Möglichkeiten darstellen. Es wurde in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk und der der Stiftung Zuhören ermöglicht.
  • Z.B. KESS, bei dem Eltern zu "Experten" der Mittagsbetreuung und für Ganztagsangebote befähigt werden.
  • Z.B. j.a.m.b.u.s., bei dem Jugendliche eine aktive Rolle in Erziehung und Bildung übernehmen.

Gefördert werden ferner der Internationale Ideenaustausch, z.B. mit Stipendien für Schüler als Botschafter Bayerns, sowie kulturelle Veranstaltungen wie "Kunst nach 1".

Anlässlich des 10jährigen Bestehens wird die Arbeit des Kulturfonds Bayern mit einer Broschüre dokumentiert. Sie ist zu erhalten über das Bayerische Kultusministerium, Referat II.6, Salvatorstr. 2, 80333 München.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden