Erste Künstlermesse Baden-Württembergs in Stuttgart eröffnet

"Die Künstler des Landes haben eine neue Plattform gefunden, die Vielfalt und Lebendigkeit ihrer künstlerischen Innovation darzustellen", erklärte der Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Michael Sieber (MdL), bei der Eröffnung der ersten Künstlermesse Baden-Württemberg am 27. Januar in Stuttgart. "Eine Kontaktlücke wird geschlossen - Künstler und interessiertes Publikum werden direkt zusammenkommen", sagte der Staatssekretär weiter. In seinem Grußwort überbrachte er auch die guten Wünsche des Ministerpräsidenten Erwin Teufel, der die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung übernommen hat.

27.01.2005 Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Eine Jury hat 106 Künstler und Künstlerinnen aus Baden-Württemberg ausgesucht, die ihre Werke vom 28. bis zum 30. Januar im Kunstgebäude Stuttgart präsentieren. Das Spektrum der künstlerischen Arbeiten reicht von Grafik, Fotografie, Malerei, Skulptur bis zu Objekten. Das Rahmenprogramm beinhaltet Podiumsgespräche, Lesungen und Führungen.

Die Künstlermesse ist ein Beispiel für eine neue "Kultur der Kunstförderung", in der öffentliche und private Strukturen in der Förderung zusammenspielen. Entscheidend für diese Entwicklung sind das wachsende Interesse des Publikums sowie eine wachsende Bereitschaft zur Investition privater Mittel in Kunstwerke. Das Land unterstützt das Kunstereignis mit einem Zuschuss aus den Kunstfördermitteln, weitere Unterstützung erfährt die Künstlermesse von privaten Förderern. "Das Land ist ein Glied in einer Kette öffentlicher und privater Förderer, deren dankenswertes Engagement diese erste Künstlermesse Baden-Württembergs ermöglicht hat", betonte Sieber.

Das Ausstellungsgebäude - das Kunstgebäude Stuttgart - wird in Zukunft vom Württembergischen Kunstverein und dem Land Baden-Württemberg gemeinsam genutzt. Eingeleitet wird diese Partnerschaft mit der Großen Landesausstellung "Imperium Romanum", die am 30. September eröffnet wird.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden