Fördermittel aus dem Ganztagsschulprogramm gehen an zwei Schulen in Prenzlau

Bildungsstaatssekretär Martin Gorholt übergab heute in der Stadt Prenzlau zwei Fördermittelbescheid aus dem Bundesinvestitionsprogramm "Zukunft Bildung und Betreuung" an den stellvertretenden Bürgermeister Herrn Seefeld und an den stellvertretenden Landrat Reinhold Klaus. Die Gesamtschule "Carl Friedrich Grabow" erhielt 18.000 Euro (90 Prozent der Gesamtkosten) für die Ausstattung eines Internetcafes. Die Diesterweg-Grundschule wurde als verlässliche Halbtagsgrundschule neu genehmigt und erhält ebenfalls 18.000 Euro (90 Prozent der Gesamtförderung) für den Aufbau einer Lernwerkstatt (Anschaffung von Lernmaterialien, Computer und Möbeln) und den Ausbau der Schülerbibliothek.

01.07.2004 Brandenburg Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

"Der Aufbau eines Ganztagsangebotes ist vor allem für die dünn besiedelten Regionen des Landes wie die Uckermark besonders wichtig und auch ein familienpolitisches Signal", sagt Bildungsstaatssekretär Martin Gorholt. "Nachdem wir in einem sorgfältigen Verfahren für das kommende Schuljahr 53 neue Ganztagsangebote an Schulen genehmigt haben erhalten die Schulen nun zügig die Mittel für den Aufbau ihrer Ganztagsangebote. Insgesamt stehen dem Land Brandenburg bis zum Jahr 2007 130 Millionen Euro an Bundesmitteln zur Verfügung, in diesem Jahr sind es rund 32 Millionen Euro. Wir fördern auf zwei Wegen: entweder direkt in bauliche Veränderungen wie zusätzliche Räume oder Küchentrakte für die Ganztagsangebote oder in die zusätzliche Ausstattung wie Möbel und schulische Ausstattung, die für Ganztagsschulen benötigt werden."

Ziel des Ausbaus der Schulen mit Ganztagsangeboten für das Land Brandenburg ist es, für 25 Prozent aller Schülerinnen und Schüler im Grundschulbereich und für ein Drittel aller Schülerinnen und Schüler in Schulen der Sekundarstufe I ein ganztagsschulisches Angebot vorzuhalten.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden