Hörfähigkeit durch Computerprogramm erhalten

Der zunehmenden Schwerhörigkeit vieler Jugendlicher und junger Erwachsener wollen das Bayerische Kultusministerium und das Bayerische Umweltministerium mit der gemeinsamen Initiative "earaction" präventiv begegnen.

06.10.2005 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Mit Hilfe des gleichnamigen interaktiven Computerprogramms wenden sich die Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, Emilia Müller, und der Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, an junge Leute ab 14 Jahren.

In diesem Alter prägen sich nach der Erkenntnis von Experten die Hörgewohnheiten bei jungen Menschen aus. Angehörige dieser Alterstufe können auch besser als jüngere Mädchen und Jungen die recht komplexen Zusammenhänge beim Hören und Gefahren für die Hörfähigkeit verstehen. Studien haben bewiesen, dass lediglich 40 Prozent der Jugendlichen in Deutschland ein intaktes Gehör haben, dass aber rund ein Viertel noch vor dem Eintritt in die Arbeitswelt unter massiven Hörschäden leiden.

"Earaction" ist das bundesweit einzige interaktive Informations- und Spielprogramm, das von Jugendlichen, nämlich Studierenden der FH München, für Jugendliche konzipiert wurde und das Thema Hören und Gehörschäden hinweist. Das Programm, das ohne erhobenen Zeigefinger die Jugendlichen anspricht, liegt als CD-Rom vor. Es kann aber auch über die Homepage www.earaction.de aufgerufen werden. Mit Hilfe von "earaction" lernt man die physikalischen und biologischen Zusammenhänge und Wirkungsweisen des Ohres kennen. Über das Programm können Nutzer einen Hörtest machen. Zudem erhalten sie erste Ratschläge für den Fall, dass es im Ohr "pfeift". Die Initiative "earaction", die "Prävention durch Faszination" leisten will, ist Bestandteil der Initiative des Freistaats "Gesund. Leben. Bayern".

Die beiden Initiatoren haben sich in einem gemeinsamen Schreiben an die Schulleitungen und Lehrkräfte der weiterführenden Schulen gewandt und diese um Unterstützung bei der Präventionsmaßnahme gebeten.

Das Programm earaction lässt sich unter der Homepage www.earaction.de aufrufen und auch für Unterrichtszecke nutzen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden