Kultusministerium und Interessenvertreter der freien Schulen

Die Träger freier Schulen im Freistaat Sachsen werden im Vorfeld der geplanten Novellierung zum Gesetz über Schulen in freier Trägerschaft ihre Vorschläge zu verschiedenen Änderungsanliegen in Arbeitsgruppen erarbeiten, in die auf Wunsch der freien Träger auch Mitarbeiter des Kultusministeriums beratend einbezogen werden. Zu einer vom Kultusministerium geplanten internen Experten-Anhörung zu Finanzierungsfragen haben die freien Träger ihre Mitarbeit zugesagt. Dies teilten Kultusminister Prof. Dr. Karl Mannsfeld und Dr. Konrad Schneider, der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der sächsischen Schulen in freier Trägerschaft, nach einem Gespräch von Repräsentanten der Arbeitsgemeinschaft sowie Vertretern des Landesverbands Sachsen-Thüringen des Verbands Deutscher Privatschulen im Kultus­ministerium mit.

11.06.2004 Sachsen Pressemeldung Sächsisches Staatsministerium für Kultus

"Schulen in freier Trägerschaft sind eine sinnvolle und willkommene Bereicherung und Ergänzung des sächsischen Schulwesens. Der Wettbewerb, der sich zwischen den Konzepten von Schulen in öffentlicher und solchen in freier Trägerschaft zu entwickeln vermag, kommt der Qualitätsentwicklung der sächsischen Schule insgesamt zugute", so Mannsfeld. "Der Freistaat Sachsen", so der Minister weiter, "sieht es als selbstverständlich an, den Schulen in freier Trägerschaft eine gerechte Finanzierung zu garantieren. Sie soll sich an den Ausgaben für öffentliche Schulen in Sachsen orientieren." Im Vorfeld der für den Beginn der kommenden Legislaturperiode geplanten Novellierung des Gesetzes soll mit den freien Schulen auch über Modifizierungen der Finanzierungssystematik gesprochen werden.

Wenn auch für Probleme einzelner Schulen keine kurzfristige Lösung gefunden werden konnte, zeigten sich die Interessenverbände und das Kultusministerium zufrieden über den Verlauf des Gesprächs. Der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft, Dr. Konrad Schneider, erklärte mit dem Kultus­minister übereinstimmend: "Wir bleiben in intensivem Gespräch."

Derzeit gibt es in Sachsen 80 allgemein bildende Schulen in freier Trägerschaft. Sie werden von rund 12.000 Schülerinnen und Schülern besucht. Die 177 Berufsbildenden Schulen in freier Trägerschaft besuchen 37.600 Schülerinnen und Schüler. Die finanzielle Unterstützung aller freien Schulen durch den Freistaat Sachsen hat sich zwischen 1997 und 2003 fast verdreifacht. Im laufenden Jahr beträgt die Summe rund 167 Millionen Euro.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden