Linke fordert angemessene Praktikumsvergütung

(hib/ANK) Wenn keine tariflichen Regelungen greifen, sollte sich die Vergütung von Praktika an einem gesetzlichen Mindestlohn orientieren, fordert die Linksfraktion in einem Antrag (16/3349). Praktika müssten präzise definiert und von regulären Arbeitsverhältnissen abgegrenzt werden.

16.11.2006 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Sie dürften keine regulären Arbeitsplätze ersetzen. Grundlage eines Praktikums müsse ein entsprechender Vertrag sein, der auch eine angemessene Betreuung vorsieht. Außerdem solle der Berufseinstieg nach einem abgeschlossenen Studium nicht als Praktikum deklariert werden.

Immer mehr Unternehmen würden junge Menschen als Praktikantinnen und Praktikanten ausbeuten, kritisiert die Linke. Sie bekämen keinen arbeitsrechtlichen Schutz und müssten oftmals ohne Vergütung auskommen.

Nach ihrem Studium blieben die Praktikanten häufig in einer Situation beruflicher und finanzieller Unsicherheit gefangen. Die Abgeordneten fordern, dass Praktika in den Arbeitsmarktstatistiken der Bundesagentur für Arbeit ausgewiesen werden, um eine bessere Datenlage in diesem Bereich zu ermöglichen.

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden