Mehr als 1000 Teilnehmer beim Jahreskongress der Initiative D21 in Bremen

14 Projekte erfolgreich abgeschlossen, fünf neue Leuchtturmprojekte gestartet Fünf-Punkte-Programm nennt konkrete Ziele

12.11.2004 Pressemeldung Initiative D21 e. V.

Am 12. November 2004 präsentierte die Initiative D21 auf ihrem Jahreskongress 2004 die Erfolge des vergangenen Jahres und nannte ihre künftigen Ziele. Die Veranstaltung von Deutschlands größter Partnerschaft zwischen Politik und Wirtschaft fand vor mehr als 1000 Teilnehmern im Congress Centrum Bremen statt. Sie stand unter dem Motto "Ideen in Bewegung - mehr Mobilität in der Wissensgesellschaft." Zu den Hauptrednern zählten auch Bundeskanzler Gerhard Schröder und Bremens Bürgermeister Dr. Henning Scherf.

Zu den wichtigsten Herausforderungen gehört nach Angaben von Thomas Ganswindt, Vorstandsvorsitzender der Initiative D21 und Mitglied des Zentralvorstands der Siemens AG, den praktischen Nutzen von Innovationen stärker in den Fokus zu rücken. Dies sei die Voraussetzung, um die allgemeine Akzeptanz sinnvoller Neuerungen zu erhöhen. "Wir müssen uns mehr an den Bedürfnissen der Zielgruppe orientieren und weniger an den Grenzen des technisch maximal Möglichen" fordert Ganswindt. Dringend erforderlich sei zudem die Umsetzung moderner Bildungskonzepte, mehr Chancengleichheit für Angehörige aller gesellschaftlichen Gruppen und ein besseres Innovationsmanagement von Wirtschaft und Gesellschaft. Ganswindt: "Nur so wird Deutschland ein international wettbewerbs- und zukunftsfähiger Standort bleiben."

Um das zu erreichen, hat die Initiative D21 2004 fünf neue Leuchtturm-Projekte gestartet:

  • Am 12. November fiel der Startschuss zum Innovationswettbewerb Vision2Market: Studierende und SchülerInnen berufsbildender Schulen sind aufgefordert, Ideen für marktfähige Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Als Preise winken finanzielle Unterstützung, Coaching und Marktforschungen.
  • Ein großer Erfolg war der Hochschul-Wettbewerb Get the Best: Hochschulen waren aufgefordert, Konzepte auszuarbeiten, wie mehr Frauen für technische Studiengänge gewonnen werden können. Als Sieger wurde am 11. November die Universität Hannover ausgezeichnet, gefolgt von der Fachhochschule Oldenburg und den zwei dritten Plätzen für die Universität Stuttgart sowie die Technische Fachhochschule Berlin. Weitere vier Hochschulen erhielten Anerkennungen für ihre Konzepte.
  • Künftig gibt es eine zentrale Notrufnummer: 116 116. Unter dieser Nummer können im Notfall sämtliche Kredit- und EC-Karten, SIM-Karten für Handys sowie weitere Karten mit elektronischer Berechtigungsfunktion gesperrt werden.
  • Das Projekt Mittendrin im Leben - Ganz einfach Internet richtet sich an Menschen im Alter von "50plus". Ihnen bieten die Kooperations-Partner der D21 ein Aktions-Angebot an. Für eine geringe Kursgebühr können bequem und preiswert Internet-Einsteigerkurse gebucht werden. Außerdem können vorinstallierte Notebooks günstig erworben werden. Für eine Pauschalgebühr wird der PC zu Hause ans Internet angeschlossen, ein persönliches Email-Postfach eingerichtet und Testläufe durchgeführt. Auch An- und Abfahrt des Technikers sind im Preis enthalten.
  • Mit einer Informations-Kampagne möchte die Initiative D21 2005 in der Bevölkerung die Akzeptanz der elektronischen Gesundheitskarte erhöhen.

Darüber hinaus will die Initiative D21 in Zukunft die Bedeutung der Leuchtturmthemen "Breitband" sowie "Mobile Gesellschaft" stärker kommunizieren.

In einem Fünf-Punkte-Programm konkretisierte die D21 ihre wichtigsten Ziele:

  1. Bis 2006 nutzen mindestens zwei Drittel der Deutschen über 14 Jahre das Internet. Derzeit liegt die Quote bei rund 53 Prozent.
  2. Der Anteil an Breitband-Zugängen liegt im Jahr 2006 bei mindestens einem Drittel aller Internetzugänge.
  3. Deutsche Hochschulen werden in Partnerschaft mit D21-Unternehmen zu Ideenschmieden für innovative und marktfähige Technologien.
  4. Bis 2006 gelingt es im eGovernment mit Hilfe von D21, bis zu 440 Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung vollständig im Internet bereitzustellen.
  5. Die geplante elektronische Gesundheitskarte stößt in der Bevölkerung auf allgemeine Akzeptanz.

Im Jahresrückblick präsentierte Thomas Ganswindt die Höhepunkte 2004: Als großen Erfolg wertete der D21-Vorsitzende Deutschlands erste Online-Vorstandswahl eines eingetragenen Vereins. "Wir konnten mit der Vorstandswahl der Initiative D21 zeigen, dass Wahlen per Internet durchführbar sind. Das ist ein Signal für unsere politischen Partner", so Ganswindt. Gleichzeitig konnten durch die Online-Wahl von D21 Kosten in Höhe von rund 130.000 Euro gespart und die Wahlbeteiligung deutlich erhöht werden.

Insgesamt präsentierte die Initiative D21 für 2004 die Ergebnisse von 14 Projekten. Darunter befindet sich die Bilanz des jährlichen Girl's Day, an dem sich im April 2004 rund 114.000 Mädchen auf 5300 Veranstaltungen bundesweit über Berufe in der IT-Branche informierten. Der (N)ONLINER Atlas, Deutschlands größte Studie zum Internet-Nutzungsverhalten der Bundesbürger, ergab, dass zwar 53 Prozent der Deutschen über 14 Jahre im Internet sind, allerdings Frauen und SeniorInnen dabei nur unterproportional vertreten sind.

Ausführliche Informationen über die D21-Projekte liefert auch der aktuelle Kongressband 2004.

Digitale Pressemappe (.pdf-Format):
www.initiatived21.de/newsletter/041108_D21Pressemappe_fuer_Versand.pdf

50plus-Flyer (.pdf-Format):
www.initiatived21.de/newsletter/041105_Inhalt_Pressemappe_1101Flyer50plus.pdf

50plus-Einleger (.pdf-Format):
www.initiatived21.de/newsletter/041105_Inhalt_Pressemappe_1102_Einleger50plus.pdf

Ansprechpartner

Initiative D21 e. V.

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden