Regierung will ran an den Speck von Kindern und Jugendlichen

(hib/HAH) - Die Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb) beurteilt die Bundesregierung als "sinnvolle Einrichtung" um Übergewicht bei jungen Menschen zu bekämpfen und über Adipositas aufzuklären.

30.03.2006 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Einer Fettleibigkeit bei Kindern vorzubeugen ist auch Thema eines von der Koalition geplanten Präventionsgesetzes, teilt die Regierung in ihrer Antwort (16/1053) auf eine Kleine Anfrage (16/875) der FDP-Fraktion mit. Die Pläne für ein solches Gesetz seien bereits im Koalitionsvertrag von 2005 festgelegt worden, heißt es weiter.

Die peb wurde 2004 auf Initiative der ehemaligen Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen) gegründet, um Projekte zur zunehmenden Fettleibigkeit der jüngeren Bevölkerung zu entwickeln und über die damit einhergehenden Gesundheitsprobleme zu informieren.

Nach Darstellung der Regierung werden die Grundlagen für Übergewicht maßgeblich in den ersten Lebensjahren gelegt. Der Verein helfe, ein Netzwerk verantwortlicher Akteure zu schaffen. Zu seinen 100 Mitgliedern gehörten unter anderen die Bundesregierung, die Krankenkassen und die Lebensmittelwirtschaft.

Die peb stoße konkrete Projekte, Aktionen und Initiativen an. So seien beispielsweise eine Fernsehsendung für April geplant sowie ein Kongress zum Thema "Lebensmittel der Zukunft" im Herbst. Insgesamt stünden dem eigenständigen Verein jährlich 400.000 Euro zur Verfügung.

Die Bundesregierung zahle einen Mitgliedsbeitrag von 25.000 Euro und stelle darüber hinaus Mittel für spezifische Maßnahmen bereit.

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden