Verleihung der Denkmalschutzmedaille

Die Bayerische Denkmalschutzmedaille wird wie im Vorjahr am Tag des offenen Denkmals, heuer Samstag, der 9. September, von Kunstminister Thomas Goppel verliehen.

08.09.2006 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Der Tag des offenen Denkmals verzeichnete in den vergangenen Jahren einen stetig steigenden Publikumserfolg und hat in diesem Jahr das Schwerpunktthema "Rasen, Rosen und Rabatten – Historische Gärten und Parks". Die zentrale Eröffnungsveranstaltung findet ab 11.45 Uhr in den Räumlichkeiten der ehemaligen Augsburger Kammgarn¬spinnerei in Augsburg statt. Der Tag des offenen Denkmals als Teil einer europaweiten Aktion sei stets aufs Neue Ansporn, sich mit der eigenen Vergangenheit zu befassen. Am Samstag und Sonntag seien insgesamt rund 700 Denkmäler in Bayern zu besichtigen. Dort würden auch Führungen, Vorträge und Rahmenprogramme angeboten, so Goppel. "Dabei richtet sich der Blick weniger auf die bekannten Prachtbauten, sondern vielmehr auf die unentdeckten ´Denkmäler von nebenan´, die ansonsten nicht zugänglich sind und an denen man allzu leicht vorbeigeht. Wir wollen bewusst den Blick auf das Wertvolle und das Schöne in der eigenen Nachbarschaft lenken.", unterstrich der Minister.

Im Rahmen der zentralen Eröffnungsveranstaltung in Augsburg wird der Kunstminister die Denkmalschutzmedaille an Personen sowie Vereine und Institutionen verleihen, die sich besondere Verdienste um den Denkmalschutz und die Denkmalpflege erworben haben. Die Auszeichnung erhalten heuer insgesamt 28 Persönlichkeiten sowie Vereine und Institutionen aus


- Oberbayern: Dießen a. Ammersee, Ingolstadt (2 x), Bergen, Altötting, München, Fürstenfeldbruck
- Niederbayern: Simbach a. Inn, Kreut (Gde. Konzell), Markt Fürstenzell (2 x)
- Schwaben: Albisried (Gde. Lengenwang), Gundelfingen a. d. Donau, Achsheim, Wehringen, Augsburg
- Oberpfalz: Tirschenreuth
- Oberfranken: Kronach, Bad Staffelstein-Unterzettlitz, Forchheim
- Mittelfranken: Nürnberg (2 x), Bad Windsheim (Ortsteil Ickelheim), Weißenburg, Graben
- Unterfranken: Memmelsdorf, Oerlenbach, Untermerzbach

Die Denkmalschutzmedaille wird seit 1977 alljährlich auf Grund von Vorschlägen der Regierungen, Bezirke, Landkreise, Kirchen, des Landesamts für Denkmalpflege und privater Eingaben verliehen. Sie zeigt auf ihrer Vorderseite ein Portrait König Ludwig I., der im Jahre 1835 – in einer Zeit, in der die Menschen größtenteils noch sorglos mit den Zeugnissen der Vergangenheit umgingen – mit der Errichtung einer "Generalinspektion der plastischen Denkmäler des Reiches" den Grundstein für die staatliche Denkmalpflege legte.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden