"Zwischen Kathedrale und Welt"- Merseburger Ausstellung wird bis zum 30. November 2004 verlängert

Die Ausstellung "Zwischen Kathedrale und Welt" - 1000 Jahre Domkapitel Merseburg" wird wegen des großen öffentlichen Interesses bis zum 30. November 2004 verlängert. Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Wolfgang Böhmer.

10.11.2004 Sachsen-Anhalt Pressemeldung Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt

Die Stadt Merseburg feiert im Jahr 2004 das 1000. Jubiläum der Wiederbegründung des Merseburger Bistums. Aus diesem Grunde werden in einer einzigartigen kulturhistorischen Ausstellung zum ersten Mal Kostbarkeiten des Merseburger Domschatzes präsentiert. Hinzu kommen herausragende Exponate aus der Domstiftsbibliothek und dem Domstiftsarchiv, aus dem Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg sowie Leihgaben Merseburger Provenienz aus verschiedenen Sammlungen.

Zu den bedeutendsten Ausstellungsstücken gehören die berühmten Merseburger Zaubersprüche aus dem 10. Jahrhundert, die zu den ältesten Schriftzeugnissen deutscher Sprache gehören. Von besonderem Wert sind neben weiteren mittelalterlichen Handschriften, Urkunden und frühen Drucken die Merseburger Bestände an mittelalterlichen, liturgischen Textilien. Zu ihnen gehört ein Bischofsmantel aus dem 10./11. Jahrhundert, der vermutlich als Geschenk Heinrichs II. nach Merseburg gekommen ist.

Zu Ihrer Information:

Das Bistum Merseburg wurde durch Otto den Großen im Jahre 968 gegründet. Nur etwas weniger als zwei Jahrzehnte später wurde das Bistum durch dessen Sohn, Kaiser Otto II. zugunsten der Nachbardiözesen allerdings wieder aufgehoben. Erst im Jahre 1004 stellte König Heinrich II. das Bistum Merseburg wieder her und stattete es mit wertvollen Schenkungen aus.

So kann das Bistum Merseburg, seit 1930 Teil der Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz - auf eine 1000jährige Geschichte zurückblicken.

Hinweis auf ein besonderes Konzert:

Am 14. November 2004 um 16.00 Uhr wird im Merseburger Dom als feierliches Abschlusskonzert das Oratorium "Das Weltgericht" des langjährigen Dessauer Hofkapellmeisters Friedrich Schneider aufgeführt. Das nach dem Text von Theodor Apel geschaffene Werk wurde 1820 in Leipzig uraufgeführt und gehört zu den berühmtesten Oratorien des frühen 19. Jahrhunderts, geriet aber dann in Vergessenheit. Nach seiner Wiederentdeckung wird das anspruchsvolle Werk am 14.11.2004 erst zum dritten Mal aufgeführt.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden