Attraktivität bayerischer Hochschulen stark gestiegen

Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung hatten von den 226 600 deutschen Studenten, die im Wintersemester 2006/07 an einer bayerischen Hochschule eingeschrieben waren, 173 500 oder 77 Prozent ihre Hochschulzugangsberechtigung in Bayern erworben. Aus anderen Bundesländern stammten 53 100 oder 23 Prozent der Studierenden, darunter gut jeder Dritte aus Baden-Württemberg. Gleichzeitig waren 46 800 Bayern an den Hochschulen anderer Bundesländer immatrikuliert. Der "Importüberschuss" an Studierenden, der im Wintersemester 2003/04 mit 1 200 seinen niedrigsten Stand erreicht hatte, ist damit zwischenzeitlich wieder auf rund 6 400 gestiegen.

10.12.2007 Bayern Pressemeldung Bayerisches Landesamt für Statistik

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, studierten im Wintersemester 2006/07 bundesweit insgesamt 220 300 Deutsche, die ihr Abitur oder ihre Fachhochschulreife in Bayern erworben hatten. Von diesen waren 173 500 oder 78,8 Prozent an einer bayerischen Hochschule eingeschrieben, während 46 800 oder 21,2 Prozent an Hochschulen anderer Bundesländer immatrikuliert waren. An der Spitze standen hier Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen, wo sich rund 12 700 bzw. 9 000 Studierende aus Bayern eingeschrieben hatten. Mit weitem Abstand in der Rangliste folgten Hessen mit 6 000 und Berlin mit 4 200 bayerischen Studenten.

Demgegenüber stammten von den 226 600 deutschen Studenten an Bayerns Hochschulen 53 100 oder 23,4 Prozent aus einem anderen Bundesland, wobei 18 300 aus Baden-Württemberg, 7 200 aus Nordrhein-Westfalen, 5 400 aus Hessen, 4 500 aus Sachsen und 4 000 aus Niedersachsen kamen. Im Saldo ergab sich für Bayern vor allem mit Baden-Württemberg, aber auch mit Niedersachsen, Thüringen und Sachsen ein erheblicher Importüberschuss an Studierenden, mit Berlin, Hamburg und Nordrhein-Westfalen jedoch ein beachtlicher Exportüberschuss. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der Studenten, die in Bayern studierten, um 2 400 oder fünf Prozent erhöht, gegenüber dem Wintersemester 2003/04 ist sie sogar um 12 Prozent gestiegen. Im gleichen Zeitraum blieb die Zahl der bayerischen Studenten, die "auswärts" studierten, nahezu konstant. Der "Importüberschuss" an Studierenden, der im Wintersemester 1999/2000 in Bayern bei 3 500 gelegen hatte, bis 2003/04 aber auf 1 200 zurückgegangen war, ist seither auf rund 6 400 gewachsen.

Ausführliche Ergebnisse zu diesem Thema enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht "Studenten an den Hochschulen in Bayern" (Best.-Nr B31203 200600, Preis 24,50 €). Er kann im Webshop (www.statistik.bayern.de/webshop) oder im Vertrieb des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung erworben oder dort per Fax 089 2119-457 oder E-Mail: vertrieb( at )statistik.bayern.de bestellt werden. Der Bericht ist im Webshop auch kostenlos als Datei erhältlich.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden