Ausgründung der Universität München für "Deutschen Zukunftspreis" nominiert

Als eines von vier Unternehmen ist die "Nanion Technologies GmbH", eine Ausgründung der Universität München, für den renommierten, mit 250.000 Euro dotierten "Deutschen Zukunftspreis" nominiert worden. Wissenschaftsminister Thomas Goppel: "Dass die Münchner Nanion GmbH in die Endrunde der vier besten Projekte im Wettbewerb um den Deutschen Zukunftspreis ist, freut mich umso mehr, da das Unternehmen mit Unterstützung durch das bayerische Förderprogramm FLÜGGE von einem Forscherteam der Universität München gegründet wurde." Schon die Nominierung sei eine Auszeichnung und zeige, dass die bayerische Forschungs- und Unternehmensgründungsförderung Früchte trage, was sich, so der Minister, auch in Innovationen, neu geschaffenen Arbeitsplätzen sowie Wirtschaftsleistung neu gegründeter Unternehmen ablesen lasse.

18.10.2007 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Durch das Projekt "Kleine Löcher – große Wirkung" der Nanion GmbH kann die Entwicklung neuer Medikamente forciert und deren Auswirkungen auf menschliche Zellen präziser, kostengünstiger und schneller getestet werden. Die Nominierten sind: Dr. Niels Fertig und Dr. Andrea Brüggemann von der Nanion Technologies GmbH aus München sowie Prof. Dr. Jan C. Behrends, Universität Freiburg.

Das "Bayerische Förderprogramm zum leichteren Übergang in eine Gründerexistenz" (FLÜGGE, www.fluegge-bayern.de) fördert seit 1997 Existenzgründungen aus den Hochschulen heraus. Jungen Hochschulabsolventen mit einer innovativen Unternehmensidee wird die Möglichkeit eröffnet, parallel zur Konzeptionsphase ihrer Unternehmensgründung für die Dauer von bis zu zwei Jahren als Halbtageskräfte an der Hochschule zu arbeiten und dadurch ihren Lebensunterhalt zu sichern; zugleich können sie in der Startphase kostengünstig Geräte, Räumlichkeiten oder andere Ressourcen der Hochschule mitbenutzen und dadurch die Lasten am Beginn der unternehmerischen Tätigkeit reduzieren. Insgesamt 106 Gründungsunternehmen konnten und können von der FLÜGGE-Förderung profitieren. Daraus sind insgesamt bereits über 750 überwiegend hoch qualifizierte Arbeitsplätze geschaffen worden.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden