Bund fördert Innoprofile-Nachwuchsforschergruppen in Sachsen-Anhalt

Das BMBF wird zwei Nachwuchsforschergruppen an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg fördern. Kultusminister Olbertz zeigte sich erfreut über die Entscheidung der Jury. In der 3. Auswahlrunde des Programms "Innoprofile" erhielten die Vorhaben von Prof. Dr. Georg Rose (Fakultät für Elektro- und Informationstechnik) und Dr. Mirko Peglow (Institut für Verfahrenstechnik) den Zuschlag. Insgesamt wurden 80 Projektvorschläge aus den neuen Bundesländern eingereicht, von denen 10 Vorhaben gefördert werden. Das "Innoprofile"-Programm in der Förderinitiative "Unternehmen Region" zielt auf eine technologie- und branchenspezifische Zusammenarbeit zwischen Nachwuchsforschergruppen und der regionalen Wirtschaft.

31.05.2007 Sachsen-Anhalt Pressemeldung Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt

Ziel des Projektes von Prof. Dr. Rose "Intelligente Katheter – Entwicklung von Komponenten und Gesamtsystemen für minimalinvasive Operationstechniken" ist die Entwicklung intelligenter Katheter für minimalinvasive chirurgische Eingriffe bei Neuro- und Wirbelsäuleninterventionen sowie bei der Tumortherapie. Durch das Vorhaben, in das auch zahlreiche Unternehmen der Region eingebunden sind, wird die Medizintechnik an der Otto-von-Guericke-Universität erheblich gestärkt.

Das Projekt von Dr. Mirko Peglow "Gestaltung und Regelung der Prozesse in der Wirbelschicht zur Formulierung von Partikeln mit definierten Gebrauchseigenschaften" dient der Erforschung und Verbesserung von Prozessen zur Herstellung von partikulären Feststoffen, die besonders in der chemischen und pharmazeutischen Industrie Anwendung finden. Die Verfahrenstechnik und der Apparatebau für Wirbelschichtprozesse haben an der Otto-von-Guericke-Universität bereits eine lange Tradition. Im letzten Jahr wurde der Antragsteller für seine wissenschaftlichen Arbeiten auf diesem Gebiet mit dem Forschungspreis des Landes Sachsen-Anhalt für angewandte Forschung ausgezeichnet.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden