Fachhochschule Südwestfalen stellt zeitnahe Verwendung der Einnahmen aus Studienbeiträgen sicher

Die Fachhochschule Südwestfalen mit den Standorten Hagen, Iserlohn, Meschede und Soest stellt die Investition aller bis Ende 2008 eingenommenen Studienbeiträge noch in diesem Jahr sicher. Dies geht aus einem detaillierten Bericht hervor, den die Hochschule fristgerecht bis Ende Juli dem Innovationsministerium in Düsseldorf vorgelegt hat.

05.08.2009 Pressemeldung Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

Das Ministerium bewertete die Pläne als zufriedenstellend. Damit ist das rechtsaufsichtliche Verfahren beendet, das das Ministerium im Juni eingeleitet hatte, weil Studienbeiträge in Höhe von 3,5 Millionen Euro aus dem Vorjahr noch nicht ausgegeben gewesen waren.

Die Fachhochschule investiert das Geld nun zügig in die Ausstattung von Bibliotheken, in neue Computerräume, zusätzliche Tutorien und Lehrbeauftragte sowie in die Verbesserung der Labor- und Geräteausstattung. So wird im Fachbereich Maschinenbau/Automatisierungs-technik ein Labor für Visuelle Kommunikation aufgebaut, in der Agrarwirtschaft wird ein Sensorik-Labor eingerichtet, spezielle Mikroskope für die Mikro- und Nanoanalytik werden dem Studiengang Bio-Nano-Technologie zur Verfügung gestellt. Außerdem bezuschusst die Hochschule mit den Einnahmen aus Studienbeiträgen Exkursionen von Studierenden. Bis Ende Januar muss die Hochschule dem Ministerium über die durchgeführten Maßnahmen berichten.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden