Studie

Globale Studie zeigt: Plagiate an deutschen Hochschulen um 45 Prozent gesunken

(red/pm/ots) [Turnitin](http://turnitin.com/en_us/), der führende Anbieter im Bereich Förderung der Schreib- und Lernkompetenzen von Schülern und Studierenden, veröffentlichte heute eine interaktive Infografik zu den Ergebnissen einer globalen Studie zu plagiierten Inhalten und der Bedeutung von Feedback für den Schreibprozess. Die Studie untersuchte, wie Institutionen Turnitin einsetzen, um plagiierte Werke zu reduzieren und Studierende beim Schreibprozess durch den Einsatz von Online-Feedback und Benotungs-Tools besser einzubinden.

24.11.2015 Artikel

Zwar gibt es bereits zahlreiche Studien zur Effektivität von Turnitin auf größeren englischsprachigen Märkten. Diese Studie zeigt jedoch, dass die Verbreitung von Turnitin als digitales Feedback-Tool global stattfindet.

Die Studie untersuchte mehr als 14 Mio. eingereichte Texte aus 15 Ländern im Hinblick auf drei Dinge: Veränderung der Plagiate im Laufe der Zeit, Wachstum von Turnitin als Feedback-Tool für studentische Schreibleistungen und Anteil der Werke mit hohem Plagiatsanteil in Prozent an den Treffern im System, die von den Arbeiten anderer Studenten stammen.

Jetzt die interaktive Grafik aufrufen, um die Ergebnisse zu sehen und den vollständigen Bericht jedes Landes herunterzuladen.

Bei deutschen Hochschulen wurden zwischen 2010 und 2014 ein um 45 Prozent niedrigerer Plagiatsanteil und ein Anstieg um 1749 Prozent bei der Anzahl von online benoteten Arbeiten verzeichnet.

Dr. Jürgen Seitz, Professor an der Stuttgarter Hochschule der Medien, erklärte zu Turnitin: "Die größten Vorteile sind die Digitalisierung der Abgabe und die Möglichkeit, effizientes, prägnantes Feedback für Studierende anzubieten."

Allgemeine Ergebnisse der Studie:

  • Hochschulen in 12 der 15 Länder reduzierten plagiierte Inhalte um mehr als 30 Prozent.
  • Die Mehrheit der Treffer für schwere Plagiate (mehr als 50 Prozent des Inhalts plagiiert) betrifft Arbeiten, die durch Plagiieren der Inhalte anderer Studierendenarbeiten und nicht von Websites oder akademischen Fachbüchern oder Fachmagazinen entstanden.
  • Für den Einsatz von Turnitin als digitales Feedback-Tool wurde ein Wachstum in allen 15 Ländern verzeichnet. Die Anzahl der Arbeiten von Schülern der Sekundärstufe und Hochschulstudenten, die online benotet wurden, stieg zwischen 2005 und 2014 um 1800 Prozent an.

"Im Rahmen der Verbreitung von Technologie in der Bildung entwickelt sich Turnitin weltweit zu einer zentralen Komponente des Schreiblehrprozesses", erklärt Jason Chu, Education Director bei Turnitin.

"Die Studie zeigt, dass Turnitin nicht nur als Tool eingesetzt wird, um nicht plagiierte schriftliche Arbeiten zu fördern, sondern auch als Lehr-Tool, um Studenten Feedback zu geben und sie in den Schreibprozess einzubinden."

Informationen zu Turnitin


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden