Globalhaushalte verändern Höhe der Landesmittel für NRW-Hochschulen nicht

Zu der Aussage, die dem Vorsitzenden der Landesrektorenkonferenz der Universitäten, Prof. Volker Ronge, in der dpa-Meldung zur heutigen Anhörung im Wissenschaftsausschuss zum Thema Globalhaushalte zugeschrieben wird, erklärte ein Sprecher des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie:

26.01.2006 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

"Die Globalhaushalte führen zu keinerlei Verlusten bei den NRW-Hochschulen. Das Gesamtvolumen in Höhe von 2,8 Milliarden Euro hat sich gegenüber 2005 nicht verändert. Die Landesregierung hat den Qualitätspakt zwischen Hochschulen und Land bestätigt. Darüber hinaus bekommen die Hochschulen sogar zusätzliche Mittel, indem die Langzeitstudiengebühren anders als von der Vorgängerregierung geplant den Hochschulen vollständig zur Verfügung gestellt werden."


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden