Hilfsangebot an Studierende der Hurrican-Region in den USA-Südstaaten

Ein besonderes Angebot haben die hessischen Hochschulen auf Initiative von Hessens Wissenschaftsminister Udo Corts jetzt an die Südstaaten der USA gerichtet: Studierende, die wegen der Verwüstungen durch den Hurrikan Katrina an den Hochschulen in ihrer Heimat nicht weiterarbeiten können, sind eingeladen, zum Studium nach Hessen zu kommen.

13.09.2005 Hessen Pressemeldung Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

"Ich konnte die Präsidenten unserer hessischen Hochschulen schnell für die Idee begeistern", sagte Corts. Der Minister hat sein Hilfsangebot inzwischen dem amerikanischen Generalkonsul Peter W. Bodde unterbreitet. In seinem Schreiben verweist Corts auf den internationalen Zuschnitt vieler attraktiver - auch englischsprachiger - Studiengänge in Hessen, etwa das International Undergraduate Study Program an der Philipps-Universität Marburg. Daher könnten die hier in Deutschland erworbenen Studienleistungen später in den Vereinigten Staaten anerkannt werden.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden