Land investiert 6,3 Millionen Euro in hochmodernes Laborgebäude für die Universität Paderborn

Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart hat heute (15. September) ein neues Laborgebäude an der Universität Paderborn eingeweiht. Den Neubau des Gebäudes für Optoelektornik, Photonik und Integrierte Optik haben das Land NRW sowie der Bund mit je 4,5 Millionen Euro finanziert. Das Land NRW übernimmt außerdem weitere 1,8 Millionen Euro für Geräte, Labor- und Lehrraumausstattungen und Büroeinrichtungen.

15.09.2006 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

"Wir investieren trotz aller Haushaltszwänge in Forschung und Entwicklung, weil es Investitionen in die Zukunft sind. Das neue Laborgebäude verdeutlicht exemplarisch die Innovationsstrategie der Landesregierung: Wir wollen die Rahmenbedingungen schaffen für beste Ausbildung, starke Spitzenforschung und intensiven Technologietransfer", sagte Pinkwart in Paderborn.

Zu den Laboren gehört ein hochmoderner staub- und partikelfreier Reinraum auf einer Fläche von 400 Quadratmetern. Das neue Gebäude bietet speziell mit seinem Reinraumlabor mehreren Arbeitsgruppen aus Physik und Elektrotechnik stark verbesserte Arbeitsmöglichkeiten. Die Arbeitsgruppen gehören zum "Center for Optoelectronics and Photonics" (CeOPP) der Universität Paderborn, in dem Wissenschaftler aus den Bereichen Physik, Chemie und Elektroingenieurwesen interdisziplinär forschen. Inzwischen arbeiten in dem Zentrum zehn Arbeitsgruppen aus verschiedenen Fächern zusammen. Der Erfolg dieser interdisziplinären Forschung, auch bei Kooperationen mit der Industrie und bei EU-Projekten, hatte eine Erweiterung und damit den Neubau des Laborgebäudes erforderlich gemacht.

"Das CeOPP betreibt zukunftsweisende Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der optischen Technologien", sagte Minister Pinkwart bei der Einweihung des Gebäudes. "Der Neubau wird dazu beitragen, wissenschaftliche Kompetenz aus verschiedenen Fachbereichen zu bündeln und gemeinsam innovative Ideen umzusetzen." Er betonte: "Das Zentrum ist eine herausragende Institution im Bereich der NanoOptoElektronik. Gerade die Nanotechnologie ist ein sehr viel versprechendes Feld, auf dem sich jede Anstrengung lohnt, ein internationaler Spitzenstandort von Wissenschaft und Wirtschaft zu werden." Beispielsweise arbeiten Forscher im CeOPP an der Entwicklung neuer nanostrukturierter Materialien für Leuchtdioden und Laser.

Das Zentrum für Optoelektronik und Photonik ist nicht nur eine attraktive Forschungsplattform, sondern bietet vor allem den Studierenden aus den Bereichen Naturwissenschaften und Elektrotechnik gute Bedingungen, sich in dieser zukunftsträchtigen Technologie zu spezialisieren. An der Universität Paderborn werden als eine der ersten Universitäten in Deutschland akkreditierte Studiengänge in der Physik mit dem Schwerpunkt Optik angeboten.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden