Landespreis Hochschullehre des saarländischen Wissenschaftsministers für herausragende Leistungen im Bereich der Lehre an Hochschulen

Zum sechsten Mal wird der Landespreis Hochschullehre von Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Joachim Rippel vergeben. Die Landesregierung hat diesen Preis im Jahre 2003 ins Leben gerufen, um damit deutlich zu machen, wie wichtig hochwertige Lehre vor dem Hintergrund des Wettbewerbs unter den Hochschulen für die jeweilige Hochschule sein wird.

13.02.2009 Saarland Pressemeldung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes

"Eine moderne Hochschule orientiert sich an der Exzellenz der Forschung und erstrebt höchste Qualität in der Lehre. Nachhaltige Forschungsexzellenz ist nur in Verbindung mit hochwertiger Lehre realisierbar", so Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Joachim Rippel. "Angesichts des schärfer werdenden Wettbewerbs auf den internationalen Bildungsmärkten aber auch zwischen den Hochschulen kommt der Qualität der Lehre maßgebliche Bedeutung zu. Der Landespreis Hochschullehre trägt zur öffentlichen Anerkennung vorbildlicher Leistungen in der Lehre bei. Er schafft zusätzliche Anreize für die Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer, neue zukunftsfähige Lehrkonzepte zu entwickeln", so der Minister.

Qualität und Effizienz in der Ausbildung seien enorm wichtig im Hinblick auf die Qualifizierung junger Menschen und im Hinblick auf die Sicherstellung eines ausreichenden Angebots an hochqualifizierten Fachkräften. Minister Rippel: "Nur so können wir angesichts des demographischen Wandels dem in Zukunft drohenden Fachkräftemangel entgegen wirken und damit auch die Leistungsfähigkeit unserer Wirtschaft und den gesellschaftlichen Wohlstand langfristig sichern."

Die Qualität der Lehre werde künftig mitentscheidend sein darüber, wie viele und welche Studierende eine Hochschule bekommt. Die mit insgesamt 50.000 Euro dotierten Teilpreise werden an Lehrende der saarländischen Hochschulen für herausragende Lehrveranstaltungen verliehen, die beispielgebend und geeignet sind, Lehre, Studium oder Prüfungen inhaltlich oder didaktisch-methodisch nachhaltig zu verbessern. "Der Landespreis Hochschullehre soll auch dazu beitragen, gute Ideen und neue Ansätze in der Praxis, in der alltäglichen Hochschullehre anzuerkennen, umzusetzen, finanziell zu unterstützen und öffentlich zu würdigen - Ideen und Ansätze, die beispielgebend sind, die geeignet sind, Lehre, Studium und Prüfung nachhaltig zu verbessern", so Minister Rippel weiter. Er solle positive Anreize setzen und andere Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer ermutigen, neue Wege in der Lehre zu suchen und zu erproben. So könne man gemeinsam dazu beitragen, die Qualität und die Effizienz der Ausbildung an unseren Hochschulen zu stärken und nachhaltig zu verbessern, so der Minister abschließend.

Hintergrund:

Zum einen erhalten Herr Professor Dr. Christian Wagner, FR Technische Physik von der Universität des Saarlandes, Herr Professor Dr. Malte Henkel, Université Poincaré Nancy I und Herr Assistenzprofessor Dr. Roland Sanctuary, Département des Science, Université du Luxembourg, den mit 20.000 Euro dotierten Teilpreis für den "integrierten Saar-Lor-Lux-Studiengang Physik", an dem die Universität des Saarlandes, die Université Poincaré, Nancy I, und die Universität Luxemburg beteiligt sind.

Zum anderen geht der Landespreis Hochschullehre 2008 mit 15.000 Euro an Herrn Dipl.-Päd. Franziskus Sauer, Hochschule für Technik und Wirtschaft, an Herrn Manuel Del Fabro, Hochschule für Technik und Wirtschaft, und an Herrn Professor Dr. Jean-Marie Fèvre, Institut Universitaire de Technologie Moselle Est, Universität Metz. Sie erhalten diese Auszeichnung für die Lehrveranstaltung "Rollenspiel Autofabrik".

Der dritte Teilpreis mit einem Preisgeld ebenfalls in Höhe von 15.000 Euro geht an Herrn Professor Daniel Hausig von der Hochschule der Bildenden Künste Saar für das Studienprojekt "Das inszenierte Fenster in der nächtlichen Stadt".


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden